Fußball-Bundesligist Energie Cottbus ist schuldenfrei. Dies verkündete Präsident Ulrich Lepsch auf der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend den Vereinsmitgliedern. `Wir sind mit dem kleinsten Etat der Liga und 41 Punkten nicht nur deutscher Effizienzmeister geworden. Wir haben auch die Verbindlichkeiten abgebaut´, sagte Lepsch.

Energie Cottbus ist schuldenfrei

Etaterhöhung auf 27 Millionen Euro

30. Mai 2007, 10:44 Uhr

Fußball-Bundesligist Energie Cottbus ist schuldenfrei. Dies verkündete Präsident Ulrich Lepsch auf der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend den Vereinsmitgliedern. `Wir sind mit dem kleinsten Etat der Liga und 41 Punkten nicht nur deutscher Effizienzmeister geworden. Wir haben auch die Verbindlichkeiten abgebaut´, sagte Lepsch.

Der 48-Jährige betonte, dass dieses Ergebnis sogar ohne die auf fünf Millionen Euro geschätzten Transfereinnahmen durch die Wechsel von Sergiu Radu, Vlad Munteanu (beide VfL Wolfsburg) und Kevin McKenna (1. FC Köln) erzielt worden sei. Zur positiven Bilanz hätte vor allem das Geschäftsjahr 2006 mit einem Gewinn von 1,28 Millionen Euro beigetragen. Vor zwei Jahren war der Schuldenstand der Lausitzer noch auf 4,5 Millionen Euro beziffert worden.

Lepsch kündigte den 280 anwesenden Mitgliedern zudem eine Erhöhung des ursprünglich geplanten Etats von 22 auf 27 Millionen Euro an, um in eine konkurrenzfähige Mannschaft investieren zu können. `Wir stehen kurz vor mehreren Vertragsabschlüssen´, sagte Energie-Manager Steffen Heidrich. Bis auf die Torhüter-Position sollen alle Mannschaftsteile verstärkt werden. Zuletzt hatten die Lausitzer mit Dimitar Rangelow (Erzgebirge Aue) und Efstathios Aloneftis verhandelt. Als Neuzugänge der Cottbuser stehen bisher die Nachwuchsspieler Michael Lerchl (Dynamo Dresden), Toni Wachsmuth (Carl-Zeiss Jena) und Kristijan Ipsa (Varteks Varazdin) fest.

Autor:

Kommentieren