Am morgigen Pfingstsonntag werden noch einmal Erinnerungen an das zweite deutsche Sommermärchen aus dem vergangenen Jahr wach. Wenn die deutsche Fußballnationalmannschaft der Menschen mit geistiger Behinderung im ostfriesischen Süderneuland auf Vizeweltmeister Holland trifft, werden vor allem die deutschen Kicker das verlorene WM-Halbfinale gegen den Rivalen aus dem Nachbarland im Kopf haben und auf eine Revanche brennen.

"Poldi" gratuliert der "deutschen Eiche"

Vizeweltmeister ist Gegner im Abschiedsspiel für Adolf Blum

26. Mai 2007, 11:33 Uhr

Am morgigen Pfingstsonntag werden noch einmal Erinnerungen an das zweite deutsche Sommermärchen aus dem vergangenen Jahr wach. Wenn die deutsche Fußballnationalmannschaft der Menschen mit geistiger Behinderung im ostfriesischen Süderneuland auf Vizeweltmeister Holland trifft, werden vor allem die deutschen Kicker das verlorene WM-Halbfinale gegen den Rivalen aus dem Nachbarland im Kopf haben und auf eine Revanche brennen.

Im Mittelpunkt des Spiels steht jedoch die Verabschiedung eines Urgesteins des deutschen Behindertenfußballs. Adolf Blum war in den letzten zehn Jahren als Innenverteidiger eine feste Größe in der deutschen Hintermannschaft. Mit seiner Teilnahme an jeweils drei Welt- und Europameisterschaften ist die "deutsche Eiche", wie ihn Ex-Bundestrainer Willi Breuer in Anbetracht seiner Robustheit und Zuverlässigkeit nannte, einer der Rekordnationalspieler neben dem Essener Andreas Timm und Keeper Dirk Müller aus Aachen.

Seinen Abschied aus dem deutschen Nationalteam möchte ihm nun die Behindertensportabteilung seines Heimatvereins Süderneulander SV versüßen. Als Veranstalter und Ausrichter lädt die BSA ins VGH-Stadion in Süderneuland ein: Am Pfingstsonntag, den 27. Mai 2007 um 14:00 Uhr wird der Anpfiff zum "Re-Match" gegen die starken Niederländer erfolgen. Rein sportlich betrachtet stehen die Chancen der deutschen Mannschaft eher schlecht. Gut 50% des WM-Kaders steht dem Übergangs-Trainerstab der Nationalmannschaft nicht zur Verfügung. Ahmet Demir fehlt weiterhin aus disziplinarischen Gründen und auch auf die starken Offensivkräfte Rodel Schmitz, Patrick Schwandt, Sipan und Joan Miro sowie Roberto Oliveira muss das Team verzichten. Ob Kapitän Guido Skorna und Keeper Dirk Müller anreisen werden, war am gestrigen Freitag noch unklar. "Wir sind klarer Außenseiter", stellt Interimscoach und Teammanager Wolfgang Warnke auf Nachfrage des RevierSport Partners FUBA-NET klar, "man muss allerdings mal abwarten, welches Team die Holländer aufbieten können."

Ex-Bundestrainer Willi Breuer, der Warnke ehrenamtlich ein letztes Mal zur Seite stehen wird, will beim Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen Adolf Blum im Mittelpunkt des Geschehens sehen. Gegenüber FUBA-NET äußerte er sich gestern: "Ich bin bestrebt die Schärfe einer Revanche aus der Partie zu nehmen. Es soll ein großartiger Abschluss für Adolf werden, denn seine Verdienste sind groß. Darum geht es am Sonntag in erster Linie!" Zur Verabschiedung Blums im hohen Norden hat sich mediale Prominenz angekündigt. Neben einem Team des WDR-Fernsehens wird auch der ehemalige HSV-Star Horst Hrubesch in Süderneuland erwartet. Lukas Podolski überreichte Willi Breuer stellvertretend am Donnerstag ein Geschenk für Blum und machte damit erneut seine Verbundenheit zum DBS-Team deutlich. "Es gibt einige Persönlichkeiten im Sport und bei den Medien, die Wort gehalten haben und das Nationalteam weiterhin begleiten. Das freut mich persönlich sehr", sagte Breuer, der ein persönlich enges Verhältnis zu "Poldi" aus der gemeinsamen Zeit beim 1.FC Köln hat, wo Breuer einige Jahre die A- und B- Jugend des FC trainierte.

Die Veranstaltung in Süderneuland sieht Breuer als einen seiner letzten öffentlichen Auftritte im Zusammenhang mit dem DBS-Team. "Ich bin ja offiziell nicht mehr im Trainerstab, aber die Bindung ist halt noch sehr stark und wird es auch bleiben. Zu Adolfs Ehren möchte ich natürlich noch einmal unbedingt an der Seitenlinie mitfiebern."

Autor:

Kommentieren