Das Fehlverhalten so genannter

Schiedsrichter-Attacke kostet Arminia 3000 Euro

Sather am Kopf getroffen

usc1
23. Mai 2007, 10:45 Uhr

Das Fehlverhalten so genannter "Fußballfans" schlägt auf dem Konto von Arminia Bielefeld zu Buche. Wegen eines Vorfalls im Heimspiel gegen Hannover 96 wurde der Bundesligist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt. Die Strafe wurde wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichter-Assistenten ausgesprochen.

In der 74. Spielminute der Begegnung am 12. Mai 2007 wurde Referee Harald Sather von einem kleinen Gegenstand am Hinterkopf getroffen, der aus dem Fanbereich geworfen wurde. Sather konnte allerdings ohne die Inanspruchnahme einer Behandlungszeit seine Tätigkeit fortsetzen.

Autor: usc1

Kommentieren