Bernd Schuster schwimmt mit seinem Klub UD Levante weiter auf der Erfolgswelle. Am 9. Spieltag der spanischen Primera Division siegte der Aufsteiger bei CA Osasuna 1:0 und liegt nun mit 16 Punkten auf dem fünften Rang.

Schuster-Klub Levante mischt die Liga auf

den
01. November 2004, 12:11 Uhr

Bernd Schuster schwimmt mit seinem Klub UD Levante weiter auf der Erfolgswelle. Am 9. Spieltag der spanischen Primera Division siegte der Aufsteiger bei CA Osasuna 1:0 und liegt nun mit 16 Punkten auf dem fünften Rang.

Der von Bernd Schuster trainierte Klub UD Levante bleibt die Überraschungself der Saison in Spanien. Am 9. Spieltag der spanischen Primera Division kam der Aufsteiger bei CA Osasuna zu einem 1:0-Sieg und verbesserte sich mit 16 Zählern auf den fünften Tabellenplatz. Der Schuster-Klub ist nun sogar punktgleich mit der "Welt-Auswahl" von Real Madrid (2:0 gegen CF Getafe), die auf Platz drei platziert ist. Spitzenreiter ist weiterhin der FC Barcelona, der sich bei Athletic Bilbao mit einem 1:1-Unentschieden begnügen musste.

Levante vor Valencia

Aber die Überraschungsmannschaft ist Levante, der "blonde Engel" hat mit dem Team aus Valencia ganze Arbeit geleistet, rangiert sogar einen Platz vor dem großen Lokalrivalen und Meister FC Valencia. Sergio Garcia (23.) erzielte das Tor des Tages in Pamplona. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie hat nach der letzten Heimniederlage toll reagiert. Unsere Fans können sich freuen, denn Valencia rangiert hinter uns", sagte Schuster. Dementsprechend titelte Marca am Montag: "Unglaublich, Levante steht nun sogar vor dem FC Valencia."

Schuster träumt von der Champions League

Nach glücklosen Auftritten bei Fortuna und dem 1. FC Köln sowie bei Schachtjor Donezk in der Ukraine scheint der Europameister von 1980 sein Fußball-Glück als Trainer erneut in Spanien gefunden zu haben. Nun träumt er sogar von der Champions-League-Teilnahme. "Mit Donezk hatte ich das Glück, schon zweimal die Champions-League-Hymne zu hören. Das war das Größte, da will ich wieder hin", sagte der 44-Jährige in der ARD-Sportschau. Schuster, der als Profi 13 Jahre beim FC Barcelona, Real Madrid und Atletico Madrid gespielt hatte, zog bereits die Aufmerksamkeit der großen Klubs auf sich. Besonders seine technische anspruchsvolle Spielweise mit dem Neuling hat in Spanien zu großem Lob geführt.

Der einstige Weltklasse-Mittelfeldspieler, der 21 Länderspiele für Deutschland bestritt, ehe er frühzeitig auf weitere Berufungen verzichtete, genießt in Spanien immer noch höchste Reputation. Mit jedem Sieg seiner Truppe steigt das Interesse an Schuster, der mit bescheidenen Mitteln mit seiner Mannschaft in die Spitzengruppe der Tabelle vorgestoßen ist. Viele glauben, dass Levante nur eine Durchgangsstation für Schuster ist. "Wir sind sehr zufrieden mit unserem derzeitigen Trainer, deshalb will ich über Schuster nicht zu viel sagen, sonst könnte das falsch interpretiert werden", sagte Real-Madrid-Sportdirektor Emilio Butragueno in der ARD.

Die Madrilenen konnten unterdessen durch den Sieg gegen Getafe etwas Boden auf Tabellenführer "Barca" gutmachen. Für Real waren der englische Nationalstürmer Michael Owen (28.) und der brasilianische Weltmeister Ronaldo (79.) erfolgreich.

Valencia-Coach Ranieri braucht einen Sieg

Titelverteidiger Valencia, am 7. Dezember Gastgeber von Werder Bremen in der Champions League, kam nach insgesamt vier Niederlagen in allen Wettbewerben nun gegen Atletico Madrid zu einem 1:1. Nach einer Serie von nun sieben Partien ohne Sieg wird der Druck auf Trainer Claudio Ranieri immer größer.

In Valencia war Miguel Angel Angulo vor 46.000 Zuschauern zwar in der 65. Minute das 1:0 gelungen, aber selbst mit nur noch zehn Akteuren konnte Atletico durch Fernando Torres (80.) ausgleichen. Veljko Paunovic hatte 20 Minuten vor dem Abpfiff die Rote Karte gesehen. Ein früher Rückschlag für Valencia war die Verletzung von Spielmacher Pablo Aimar, der nach zwei Minuten unglücklich mit Verteidiger Pablo Ibanez zusammenprallte und dabei einen Schlag ins Gesicht erhielt.

Autor: den

Kommentieren