Der MSV Duisburg hat den dritten Platz in der 2. Bundesliga erfolgreich verteidigt und kehrt nach einem Jahr wieder in die erste Liga zurück. Die

Duisburg geht rauf, Essen muss runter

Feierstimmung und lähmendes Entsetzen

20. Mai 2007, 15:59 Uhr

Der MSV Duisburg hat den dritten Platz in der 2. Bundesliga erfolgreich verteidigt und kehrt nach einem Jahr wieder in die erste Liga zurück. Die "Zebras" setzten sich am letzten Spieltag im Revierderby gegen Rot-Weiss Essen mit 3:0 (0:0) durch und sicherten sich neben dem Karlsruher SC und Hansa Rostock den Aufstieg. Lähmendes Entsetzen dagegen in Essen: RWE steigt ebenfalls nach nur einer Zweitliga-Saison wieder in die Regionalliga ab. Für die Duisburger ist es der fünfte Aufstieg in die Bundesliga, zuletzt waren sie 2006 nach einem Jahr in der Elite-Liga als Tabellenletzter abgestiegen. Die Gäste aus Essen müssen ausgerechnet im Jahr des hundertjährigen Vereinsbestehens den Gang in die Drittklassigkeit antreten.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/357-361_preview.jpeg Der Meister-Trainer: Rudi Bommer. (Foto: firo)[/imgbox]Die Führung für das Team von Trainer Rudi Bommer erzielte Mihai Tararache per Foulelfmeter (47.). Das 2:0 gelang dem starken Markus Daun mit einem Flachschuss. Daun leitete auch den Konter ein, den Ivica Grlic (69.) mit einem sehenswerten Heber zum 3:0 abschloss.

Duisburg setzte RWE vor 31.500 Zuschauern in der erstmals in dieser Saison ausverkauften MSV-Arena von Beginn an unter Druck, blieb jedoch häufig in der tiefstehenden Essener Abwehr hängen. Die besten Chancen im ersten Durchgang gingen auf das Konto von Daun, der zunächst aus zehn Metern verzog (19.) und dann per Kopf verpasste (35.). Die einzige Möglichkeit für die Gäste hatte Solomon Okoronkwo, dem aus kurzer Distanz jedoch die Ruhe fehlte (31.).

Nach der Führung für Duisburg übte Essen mehr Druck aus und kam innerhalb weniger Minuten durch Baris Özbek und Ferhat Kiskanc zu zwei guten Chancen. Die Duisburger nutzten den Platz zum Kontern und zur vorzeitigen Entscheidung.

Autor:

Kommentieren