Nach einer 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen Titelverteidiger Turbine Potsdam hat der FCR Duisburg am drittletzten Spieltag praktisch alle Titelchancen verspielt. Eine Woche vor dem DFB-Pokalfinale, in dem die beiden Top-Teams der Liga aufeinandertreffen, konnten die Fußballerinnen von Tabellenführer 1. FFC Frankfurt damit ihren Vorsprung auf die Konkurrenz aus dem Ruhrgebiet auf fünf Punkte ausbauen.

Duisburg patzt, Frankfurt vor dem Titel

0:1 gegen Turbine Potsdam

20. Mai 2007, 15:11 Uhr

Nach einer 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen Titelverteidiger Turbine Potsdam hat der FCR Duisburg am drittletzten Spieltag praktisch alle Titelchancen verspielt. Eine Woche vor dem DFB-Pokalfinale, in dem die beiden Top-Teams der Liga aufeinandertreffen, konnten die Fußballerinnen von Tabellenführer 1. FFC Frankfurt damit ihren Vorsprung auf die Konkurrenz aus dem Ruhrgebiet auf fünf Punkte ausbauen.

Der FFC tat sich am Sonntag beim 2:1 (0:0) gegen den Hamburger SV erwartet schwer. Bereits in der Hinrunde war die Elf von Coach Hans-Jürgen Tritschoks in der Hansestadt nicht über ein Unentschieden (2:2) hinausgekommen. Vor 1055 Zuschauern im Stadion am Brentanobad sorgten Nationalspielerin Kerstin Garefrekes (49.) und Pia Wunderlich (72.) letztlich für die Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/001/581-1602_preview.jpeg Fehlte verletzungsbedingt: Inka Grings. (Foto: firo)[/imgbox]

Die Duisburgerinnen waren ohne ihre angeschlagene Stürmerin Inka Grings, die mit 23 Treffern weiter die Bundesliga-Torjägerliste anführt, angetreten. Quasi mit dem Pausenpfiff verwandelte Aferdita Podvorica einen an Bianca Schmidt verursachten Foulelfmeter zur Potsdamer Führung. Auch die eigene Überzahl nach der Gelb-Roten Karte gegen Aferdita Kameraj (34.) konnte der FCR vor 1104 Fans nicht nutzen. Besonders Turbines Nationalkeeperin Nadine Angerer zeichnete sich bei den Angriffen der Duisburgerinnen immer wieder aus.

Neben Schlusslicht FFC Brauweiler steht nun auch der FFC Heike Rheine als Absteiger fest, da der Drittletzte SC Freiburg sein Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit 4:0 (2:0) gewann. Der Tabellenelfte aus Rheine verlor sein Heimspiel gegen den TSV Crailsheim trotz einer 2:0-Halbzeitführung noch mit 2:3 und kann die acht Punkte Rückstand auf Freiburg an den verbleibenden beiden Spieltagen nicht mehr aufholen. Bayern München untermauerte den vierten Tabellenplatz gegen den direkten Verfolger SG Essen-Schönebeck durch ein 3:1 (2:1).

Autor:

Kommentieren