BVB-Fans fordern Abschiedsspiel für Dede

18.04.2014

Markus' BVB-Blog

BVB-Fans fordern Abschiedsspiel für Dede

Leonardo de Deus Santos, besser bekannt unter seinem "Künstlernamen" Dede, ist eine lebende BVB-Legende. So einer hat auch ein Abschiedsspiel verdient.

Er ist Brasilianer mit deutschem Pass, spielte 13 Jahre (von 1998 - 2011) bei Borussia Dortmund, wurde mit den Schwattgelben zweimal Deutscher Meister (2002 und 2011), bestritt ein Länderspiel für die Celecao. Leonardo de Deus Santos, besser bekannt unter seinem "Künstlernamen" Dede, ist eine lebende BVB-Legende. Wohl kein anderer Spieler der Borussia verkörpert(e) den Vereins-Slogan "Echte Liebe" so sehr wie er. Heute, am 18. April, wird der langjährige Publikumsliebling 36 Jahre alt.

[video]rstv,10446[/video]

Im Alter von 20 Jahren wechselte Dede vom brasilianischen Erstligisten Atletico Mineiro nach Deutschland zu Borussia Dortmund. Kaum einem Spieler eines anderen Kulturkreises gelang es, sich so schnell mit seinem neuen Verein zu identifizieren und sich in solcher Windeseile in einem völlig neuen Umfeld zu akklimatisieren. Der kleine Brasilianer eroberte die Herzen der BVB-Fans quasi im Sturm.

[infobox-right]Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch unter „Markus` BVB-Blog“ [url]http://sukramleguelf.blogspot.de/[/url][/infobox]

Sein Hauptbetätigungsfeld war die linke Defensivseite des BVB. Dort ackerte, rannte, kämpfte und spielte Dede in 322 Bundesligaspielen, in denen er zwölf Tore erzielte, für die Schwattgelben. Er durchlebte mit "seinem BVB" erfolgreiche Zeiten ebenso leidenschaftlich wie die die schwierigen. Zweimal gewann Dede mit Borussia die Deutsche Meisterschaft, stand 2002 im UEFA-Cup-Finale und 2008 im DFB-Pokalfinale in Berlin und gewann im selben Jahr mit dem BVB den deutschen Supercup. Als Borussia 2005 finanziell am Abgrund wankte, blieb Dede trotz verlockender Auslandsangebote dem BVB treu. Kurz zuvor, 2004, ging für Dede ein Traum in Erfüllung. Gegen Ungarn feierte er sein Debut in der Celecao, der brasilianischen Nationalmannschaft. Es sollte sein einziger internationaler Einsatz für sein Heimatland sein.

Weil er sich in Deutschland und speziell in Dortmund wie zuhause fühlte, beantragte Dede später die deutsche Staatsbürgerschaft. 2007 wurde sie ihm zugesprochen. In Brasilien nennen sie ihn nur noch "Den Deutschen", weil sich der stets leidenschaftliche Kämpfer zu hundert Prozent mit der deutschen Mentalität identifiziert. "Meine Heimat ist Belo Horizonte", sagt Dede. "Aber Dortmund ist mein Zuhause."

2011 wechselte Dede, nach unvergessen tränenreichem Abschied, zum türkischen Erstligisten Eskisehirspor. Dort, so kündigte er kürzlich an, wird er nach Ablauf der laufenden Saison seine aktive Karriere beenden. Die BVB-Fans riefen angesichts dieser Aussage in den sozialen Netzwerken zu einem Abschiedsspiel für Dede auf.

Jürgen Klopp, mit dieser Forderung der Fans konfrontiert, reagierte darauf in seiner ihm eigenen Art. "Er ist mein Nachbar. Wir könnten ja dann im Garten feiern". Damit Klopp seine Idee wahr machen kann, würde ich mich freuen, wenn ihr diesen Artikel teilt. Und euch zusätzlich bei Twitter unter dem Hashtag #AbschiedsspielDede für ein offizielles Abschiedsspiel Dedes stark macht und einsetzt. Keiner hätte es so verdient wie Leonardo de Deus Santos.
Alles Gute, Dede!

Autor: Markus Flügel

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken