Der Kapitän ist nicht an Bord! Für den Bindenträger selbst eine persönliche Katastrophe, Thomas Kläsener ist nach der fünften Gelben Karte zum Zuschauen verurteilt. Bei jedem Ball, der von den Duisburgern in den rot-weissen Strafraum gejagt wird, sieht man bestimmt den gesamten Körper des Ex-Schalker mitarbeiten. Die Hölle für einen Vollprofi, der in den Existenzkampf seiner eigenen Truppe höchstens verbal, während des Matches durch Schreierei, vorab und in der Halbzeit vielleicht durch Mutzuspruch, eingreifen kann. RS sprach mit Kläsener.

RWE-Abstiegkampf nicht wie der S04-Euro-Fight

Kläsener: "Wie bitter ist das?"

og
19. Mai 2007, 21:51 Uhr

Der Kapitän ist nicht an Bord! Für den Bindenträger selbst eine persönliche Katastrophe, Thomas Kläsener ist nach der fünften Gelben Karte zum Zuschauen verurteilt. Bei jedem Ball, der von den Duisburgern in den rot-weissen Strafraum gejagt wird, sieht man bestimmt den gesamten Körper des Ex-Schalker mitarbeiten. Die Hölle für einen Vollprofi, der in den Existenzkampf seiner eigenen Truppe höchstens verbal, während des Matches durch Schreierei, vorab und in der Halbzeit vielleicht durch Mutzuspruch, eingreifen kann. RS sprach mit Kläsener.

Thomas Kläsener, MSV-Kollege Klemen Lavric hockt im Trainingsanzug auf der Bank, wo finden wir Sie denn heute?

Ich habe gehört, ein gesperrter Akteur darf überhaupt nicht auf der Bank sitzen. Wenn ich natürlich doch die Möglichkeit habe, werde ich das auf jeden Fall machen.

Nach so langen Profijahren, trotzdem steckt man eine solche Situation nicht einfach so weg, oder?

Absolut nicht. Je näher die Begegnung kommt, desto größer wird doch die Anspannung. Man stelle sich das vor, ich absolviere 33 Matches während der Spielzeit, im entscheidenden Spiel sind mir die Hände gebunden, wie bitter ist das?

Sie saßen bekanntlich auch beim UEFA-Cup-Finale von Schalke in Mailand auf der Tribüne, fieberten dort mit - vergleichbar?

Keinesfalls. Man muss doch ehrlich sein, damals war ich lediglich Mitglied des Kaders, saß auf der Tribüne, habe wie jeder andere Zuschauer gehofft. Jetzt ist das eine völlig andere Konstellation.

These: Ob des Verlaufs der letzten Wochen ist in keiner Begegnung irgend eine Prognose sinnvoll!

Bestimmt nicht, Tipps auf Resultate dieser Klasse machen zur Zeit scheinbar überhaupt keinen Sinn. Fest steht, heute geht es um die Zukunft unseres Vereins, wir haben nur ein Ziel, das heißt: Drin bleiben. Und dafür gibt es eine Vielzahl von möglichen Konstellationen bei den Ergebnissen.

Autor: og

Kommentieren