Was macht Andreas Rettig als Manager des FC Augsburg beim Regionalliga-Klassenkampf zwischen Dortmund II und Union Berlin? Antwort: Er beobachtete BVB-Dampfmacher Mehmet Akgün. Nach vier Jahren bei den Borussen will

BVB II: Sahr Senesies Gefühl: "Wie Weihnachten"

Akgüns Augsburg-Abenteuer

tt
19. Mai 2007, 21:02 Uhr

Was macht Andreas Rettig als Manager des FC Augsburg beim Regionalliga-Klassenkampf zwischen Dortmund II und Union Berlin? Antwort: Er beobachtete BVB-Dampfmacher Mehmet Akgün. Nach vier Jahren bei den Borussen will "Memo" den Tapetenwechsel vollziehen, hat zwei Eisen im Feuer. Eines aus der Zweiten Liga, eines aus der Türkei.

Auf Nachfrage, ob es sich tatsächlich um den FCA handelt, gibt Akgün "grünes Licht": "Das stimmt, gut informiert. Noch habe ich mich aber nicht endgültig festgelegt." Ganz gleich, wohin sein Weg auch führt, der Allrounder will sich mit dem Klassenerhalt verabschieden. Akgün: "Das Gute ist doch, wir haben es jetzt selbst in der Hand. Zwei Siege, dann müssten wir durch sein. Uns ist aber bewusst, dass mit einem Spiel auch alles kaputt gehen kann, wir müssen konzentriert weitermachen."

Stürmer Sahr Senesie fühlte sich nach dem Sprung auf einen begehrten Rettungs-Platz in den Dezember zurückversetzt: "Das ist ja wie Weihnachten! Wenn ich mich recht erinnere, sind wir seit dem 14. Spieltag nicht mehr über der Gefahrenzone. Wir wissen alle, dass wir es schaffen können. Das ist ein Unentschieden, was uns wegen Kiels Niederlage richtig weiterbringt."

Zum Thema Dauer-Druck-Situation sagt Spielführer Patrick Kohlmann: "Wir sind ja seit Wochen unter Zugzwang. Manchmal ist es ein Vorteil, wenn du eine junge Mannschaft hast, die sich nicht so den Kopf macht. Wir haben eine Riesen-Chance - und wollen sie unbedingt nutzen."

Autor: tt

Kommentieren