Mit einem 3:1-Erfolg über Erle hat RW Leithe sich der gröbsten Abstiegssorgen entledigt. „Der Sieg war äußerst glücklich, aber dennoch sind wir hochzufrieden, weil wir dem Klassenerhalt entscheidend näher gekommen sind“, erklärte Alex Jacob, Sportlicher Leiter der Rot-Weißen. Unter den Augen des neuen Trainers Jörg Fey (RS online berichtete exklusiv) war dies aber auch schon einer der wenigen positiven Aspekte des Abends. Das Spiel war eher auf mäßigem Niveau und bot kaum Höhepunkte. „Mit Landesliga-Fußball hatte das wenig zu tun“, meinte auch Gästetrainer Mike Dierig. „Aber ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.“

RW LEITHE – ERLER SV 3:1

Harry Küglers goldenes Händchen

kub
19. Mai 2007, 13:56 Uhr

Mit einem 3:1-Erfolg über Erle hat RW Leithe sich der gröbsten Abstiegssorgen entledigt. „Der Sieg war äußerst glücklich, aber dennoch sind wir hochzufrieden, weil wir dem Klassenerhalt entscheidend näher gekommen sind“, erklärte Alex Jacob, Sportlicher Leiter der Rot-Weißen. Unter den Augen des neuen Trainers Jörg Fey (RS online berichtete exklusiv) war dies aber auch schon einer der wenigen positiven Aspekte des Abends. Das Spiel war eher auf mäßigem Niveau und bot kaum Höhepunkte. „Mit Landesliga-Fußball hatte das wenig zu tun“, meinte auch Gästetrainer Mike Dierig. „Aber ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.“

Leithes Coach Harry Kügler überraschte mit der Aufstellung von Daniel Bittorf als einzigem Stürmer und einer offensiven Mittelfeldreihe. Der Plan, über die Außen zum Erfolg zu kommen, ging schon in der 8. Minute auf, als Bittorf eine Flanke von Pascal Kopp verwerten konnte. Danach entwickelte sich ein verteiltes Spiel, bei dem beide Teams aber die klare Linie vermissen ließen.

Durch einen Elfmeter konnte Erles Mulavdic zwar zehn Minuten nach der Pause den Ausgleich erzielen, doch in der Folge zeigten sich die Kontrahenten bemüht, aber planlos, so dass bis zu den Einwechslungen von Sammy Sane und Dennis Brusinski nichts passierte. Die beiden Neuen sollten sich für Leithe als Volltreffer erweisen und brachten noch einmal neuen Schwung, der prompt zum Erfolg führte. Erst konnte Ufak eine Kopfballablage von Bittorf aus einem Meter abstauben (85.), dann erzielte Brusinski nach Pass von Sane den umjubelten Endstand (87.).

Autor: kub

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren