Showdown in der MSV-Arena: Wer zückt den Colt schneller? Duisburg oder Essen?

30.000 beim Revier-Kracher MSV gegen RWE

"Gewinnen und fertig"

tt
15. Mai 2007, 12:52 Uhr

Showdown in der MSV-Arena: Wer zückt den Colt schneller? Duisburg oder Essen? "Es macht doch Spaß, so ein Endspiel im eigenen Stadion zu haben", frohlockt Zebra-Mittelfeld-Stratege Youssef Mokhtari, "allerdings überrascht mich diese Konstellation nicht. Es war abzusehen, dass es so spannend wird am letzten Spieltag." Für Mokhtari und den MSV geht es in den letzten 90 Liga-Minuten darum, das Aufstiegs-Ziel zu erreichen. Im Hinterkopf hat "Mokhi" sicherlich auch seinen Bruder Qualid, der mit Kickers Offenbach tief im Abstiegs-Sumpf steckt. Wenn die Kickers ihre Aufgabe gegen Braunschweig lösen sollten, wäre nur ein Schritt geschafft.

Gewinnt Youssef Mokhtari mit Duisburg gegen das ebenfalls bedrohte Essen, wäre der zweite Schritt vollbracht. Familien-Hilfe! Doch das ist für die anderen Zebras Nebenmusik. Trainer Rudi Bommer: "Wir müssen das letzte Spiel gewinnen, haben es selbst in der Hand." Über 30.000 Fans werden dem Kracher einen würdigen Rahmen verleihen, bisher wurden 28.000 Tickets abgesetzt.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/569-573_preview.jpeg Foto: firo.[/imgbox]
MSV-Geschäftsführer Björn Bremer: "Wir müssen noch Gas geben, um die restlichen Billets an die Fans zu bringen. Für uns wird es definitiv die beste Saison-Kulisse. An sich wäre es uns aber lieber gewesen, wenn die Rot-Weißen schon ihre Punkte zur Rettung eingefahren hätten." So läuft es auf 90 mega-heiße Minuten hinaus, für beide Teams geht es um Sekt oder Selters. Das Brisanz-Derby! Marsch-Route von Zebra-Publikumsliebling Tobias Willi: "Gewinnen und fertig!"

Der Blondschopf befindet sich nach seiner Oberschenkel-Verletzung aus dem Paderborn-Spiel bei MSV-Physio Peter Kuhlbach in Behandlung. Willi: "Bis Sonntag kriegen wir das hin." Gegen die fünfte gelbe Karte von Knipser Klemen Lavric kann Kuhlbach allerdings nichts machen. Höchstens vielleicht Beruhigungs-Tropfen bereitstellen. Lavric: "Von draußen zuzusehen, ist für mich das Allerschlimmste."

Autor: tt

Kommentieren