Die Partie der beiden Zweitvertretungen von Viktoria Bottrop und Kaprys Oberhausen endete schon zur Halbzeit. Der Gastgeber kam nicht mehr aus der Kabine.

Was war da los?

Keine Eier? Kreisligist bricht Partie ab

Stephan Dering
11. März 2014, 12:41 Uhr

Die Partie der beiden Zweitvertretungen von Viktoria Bottrop und Kaprys Oberhausen endete schon zur Halbzeit. Der Gastgeber kam nicht mehr aus der Kabine.

Als der Schiedsrichter zum Pausentee pfiff, war das Spiel in der Kreisliga C schon entschieden. Die Gäste führten zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich mit 8:0. Zum Anpfiff der zweiten Halbzeit betraten die Gastgeber nicht mehr das Spielfeld und brachen somit die Partie ab.

RevierSport fragte: Was war da los?

[u]Bora Emre Dogan (Trainer SG Kaprys), Stellungnahme des Vereins:[/u]

„Der Gegner war uns einfach nicht gewachsen. Sowohl taktisch als auch spielerisch haben wir sie zerlegt. Tut mir leid, dass ich das so sagen muss, aber die haben einfach nicht die Eier in der Hose gehabt, um das Spiel vernünftig zu beenden. Sowas macht mich sauer."

[u]Sezer Top (Trainer Viktoria 21 Bottrop):
[/u]
„Wir hatten zu Beginn des Spiels bereits nur elf Spieler. Beim Aufwärmen hat sich dann noch einer meiner Spieler verletzt, sodass wir die Partie mit zehn Mann beginnen mussten. In der Halbzeit mussten dann nochmals drei Spieler wegen muskulären Problemen passen. Ich bin dann zum Schiedsrichter gelaufen und habe mit ihm besprochen, dass es mit sieben Mann absolut keinen Sinn macht weiterzuspielen. Mit genügend Spielern hätten wir die Partie zu Ende gespielt. Es lag bestimmt nicht am Spielstand. Das tut mir sehr Leid für die Gäste."

Das Spiel wird zugunsten der Gäste gewertet.

Autor: Stephan Dering

Kommentieren