Mit 38 Jahren ist er nicht nur der älteste Spieler im TuRU-Kader, sondern auch der verlängerte Arm von Trainer Frank Benatelli: Ralf Skrobisch ist ohne Zweifel der Leitwolf bei den Blau-Weißen.

DÜSSELDORF: Heineke suspendiert

"Homogene Truppe"

tr
12. Mai 2007, 20:13 Uhr

Mit 38 Jahren ist er nicht nur der älteste Spieler im TuRU-Kader, sondern auch der verlängerte Arm von Trainer Frank Benatelli: Ralf Skrobisch ist ohne Zweifel der Leitwolf bei den Blau-Weißen. "Ich versuche natürlich, mit meiner Leistung als Vorbild voranzugehen", meint der Defensiv-Spezialist, der in dieser Saison nur zwei Spiele verpasste. Damit hat er maßgeblichen Anteil an der Rekordsaison der Düsseldorfer. Mit Rang neun haben die Landeshauptstädter, bisher notorisches Kellerkind, alle Erwartungen übertroffen.

"Anfangs war der Klassenerhalt das Ziel. Als es dann so gut lief, haben wir uns weiter nach oben orientiert. Jetzt wollen wir unbedingt den einstelligen Tabellenplatz halten", erklärt Skrobisch, der auch in der kommenden Saison an der Feuerbachstraße auflaufen wird.

Als absoluten "Leader" sieht er sich trotz seiner Routine nicht. Vielmehr liege das Erfolgsgeheimnis in der Ausgeglichenheit der Mannschaft: "Jeder versucht jedem zu helfen, wir sind eine richtig homogene Truppe. Natürlich kann ich ab und an meine Erfahrung einbringen, aber konkrete Tipps verlangen die jungen Spieler nicht. Das habe ich früher auch nicht gemacht. Ich denke, das ist normal." Wenn schon nicht im Training, dann sind aber im Spiel seine Anweisungen Gesetz: Als Abwehrchef dirigiert Skrobisch seine Vorder- und Nebenleute.

Mit Erfolg: 30 Gegentreffer bedeuten den zweitbesten Wert der Oberliga, nur Spitzenreiter Oberhausen rührte stabileren Beton an. Damit das so bleibt, bedarf es gegen die Reserve des 1. FC Köln am Sonntag (15 Uhr) indes einer Leistungssteigerung. Zuletzt schwächelte die Benatelli-Elf bei zwei 0:1-Niederlagen gegen Speldorf und Bergisch-Gladbach. Vor dem Heimspiel gegen den rheinischen Nachbarn orakelt Skrobisch: "Beide Teams können rechnerisch noch absteigen. Es wird ein hartes Duell. Der Sieger setzt sich endgültig ins Mittelfeld ab und hat mit dem Abstiegskampf nicht mehr zu tun. Der Verlierer muss vielleicht plötzlich doch noch zittern."

Derweil ist Mannschafts-Gefährte Jörn Heineke aufgrund des vorletzten RS-Artikels suspendiert worden. Der Vorstand sowie Benatelli werfen dem Mittelfeldspieler vereinsschädigendes Verhalten vor. Heineke: "Ich kann diesen Schritt nicht nachvollziehen, denn ich habe keine Unwahrheiten gesagt, sondern nur auf bestehende Missstände hingewiesen." Man darf gespannt sein, wie es weitergeht...

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren