Der GSV auf Titelkurs! Zumindest sprechen die Zahlen (drei Spiele, drei Siege, 10:0 Tore) und die Tabellenspitze für sich. Die Moerser haben einen guten Lauf und möchten natürlich auch im vierten Match als Sieger den heimischen Kunstrasenplatz verlassen. „Wir haben eine gute Erfolgserie hingeleget. Das ist richtig. Zudem haben wir in der letzten Wochen ein schwieriges Spiel gegen eine starken TuB aus Bocholt gewonnen“, bilanziert Siggi Sonntag, Trainer des GSV, „aber ich warne vor all zu viel Euphorie.

GSV MOERS - OSTERFELD: Schlipper setzt auf Jugend

Sonntag: „Warne vor Euphorie“

ag
12. Mai 2007, 19:55 Uhr

Der GSV auf Titelkurs! Zumindest sprechen die Zahlen (drei Spiele, drei Siege, 10:0 Tore) und die Tabellenspitze für sich. Die Moerser haben einen guten Lauf und möchten natürlich auch im vierten Match als Sieger den heimischen Kunstrasenplatz verlassen. „Wir haben eine gute Erfolgserie hingeleget. Das ist richtig. Zudem haben wir in der letzten Wochen ein schwieriges Spiel gegen eine starken TuB aus Bocholt gewonnen“, bilanziert Siggi Sonntag, Trainer des GSV, „aber ich warne vor all zu viel Euphorie.

Darauf können und wollen wir uns nicht verlassen oder bauen. Das muss einfach auch den Köpfen raus – egal wie Osterfeld in den vergangenen Wochen agiert hat. Deshalb habe ich auch das Team in die Pflicht genommen. Nur sie sind dafür verantwortlich, wo der GSV in der nächsten Saison spielt.“

Auf Schützenhilfe aus Möllen (gegen SV Sonsbeck) und von Kleve II (gegen TuRa 88) will und wird Sonntag nicht bauen. Sein Gegenüber, Günter Schlipper, hat ganz andere Sorgen. Sein Team agiert derzeit nur noch enttäuschend. Der Höhepunkt: das 1:5-Debakel bei Olympia Bocholt. „Es fehlte an Laufbereitschaft und Ehrgeiz. Das war mit Abstand das schlechteste Saisonspiel“, blickt der Adler-Coach nochmals zurück, „so etwas wie in der letzten Woche darf nicht noch einmal passieren. Wir müssen uns ganz anders präsentieren.“

Für einige Akteure wird die Partie deshalb Konsequenzen haben. Sie werden durch A-Junioren ersetzt. „Die Jugendspieler hängen sich mit Sicherheit mehr rein. Ein oder zwei Spieler werden sogar von Beginn an dabei sein“, ist sich „Schlippinho“ sicher. Zur Auswahl stehen unter anderem Torwart René Staron, Dennis Terwiel sowie Robert Trinborn. Aufgrund der fehlenden Optionen im Sturm (das Angriffs-Trio Karagöz, Kaplan und Atalmis fehlt noch immer verletzt) stellt Schlipper in Moers auf eine Spitze um.

Den Druck zu siegen hat eh der Spitzenreiter. „Wir wollen die drei Punkte haben“, ballt Sonntag die Faust, „aber ob Schlipper wirklich einige A-Jugendlich bringt ist fraglich. Sicher ist nur, dass sich die Oberhausener ordentlich verabschieden wollen und alles geben werden.“

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren