Der SV Teutonia Riemke geht in der Erschließung neuer Mitglieder außergewöhnliche Wege. Die Gestaltung einer App soll den Verein wieder ins Gespräch bringen

SV Teutonia Riemke

B-Ligist geht mit neuer App online

Stephan Dering
28. Februar 2014, 16:22 Uhr

Der SV Teutonia Riemke geht in der Erschließung neuer Mitglieder außergewöhnliche Wege. Die Gestaltung einer App soll den Verein wieder ins Gespräch bringen

Seit geraumer Zeit verfügt der SV Teutonia aus dem Bochumer Stadtteil Riemke über keine Jugend mehr. Immer mehr junge Spieler pilgern zu den umliegenden Vereinen. Im Gegensatz zu allen anderen Klubs im Umkreis, verfügen die Teutonen nur über einen Aschenplatz. Für Eltern mit ambitionierten Zielen für ihre Kinder, kaum ein Grund sich dem Riemker Verein anzuschließen. „Wir haben es sehr schwer. Unsere Jugendarbeit ist nicht mehr vorhanden. Es ist äußerst schwer ohne Kunstrasen neue Spieler für sich zu gewinnen“, moniert Teutonen–Trainer Roland Zühlke.

Auf den Spuren von Dortmund und Schalke

In der Erschließung neuer Mitglieder gehen die Riemker somit neue innovative Wege. Durch eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit erhoffen sich die Riemker den Verein wenigstens medial ins positive Licht zu rücken.

App-Entwickler und Teutonen-Spieler Jan Vordenbäumen sieht mit der App eine große Chance interessant für neue Spieler zu werden: „Aufgrund unserer Platzanlagen wollten wir die Reichweite Facebook und Internetpräsenz erweitern, um so wieder ein positiveres Image zu entwickeln. Neben einer neu strukturierten Internetseite soll die App nun Abhilfe schaffen.
Die App versorgt die User mit aktuellen Spielberichten und Vorberichten. Ebenfalls sind dort Spielerprofile und die Neuzgänge des Traditionsvereins einsehbar. Zudem erscheinen alle Facebookposts der Teutonenseite in der App.
Trotz Aschenplatz befinden sich die Teutonen mit ihrer Vereinsapp wenigstens im illustren Kreis der großen Reviernachbarn BVB und dem FC Schalke 04.

Autor: Stephan Dering

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren