Der englische Fußball-Verband FA erwägt die Einführung von Strafzeiten für geringfügige Vergehen. Vorbilder für diese Regelung sind die Sportarten Eishockey und Handball.

England erwägt Einführung von Strafzeiten

jt
19. September 2004, 16:14 Uhr

Der englische Fußball-Verband FA erwägt die Einführung von Strafzeiten für geringfügige Vergehen. Vorbilder für diese Regelung sind die Sportarten Eishockey und Handball.

Das Mutterland des Fußballs ist offen für Neuerungen: Die Offiziellen im englischen Fußball erwägen die Einführung von Strafzeiten. Es gab bereits Gespräche zwischen Vertretern der Liga und des Verbandes (FA), in denen diskutiert wurde, ob Spieler für geringfüge Vergehen in Zukunft ähnlich wie beispielsweise im Eishockey oder Handball mit kurzzeitigen Platzverweisen bestraft werden könnten.

Noch keine detaillierten Pläne

"Für Details ist es noch zu früh. Wir wissen auch noch nicht, wie es funktionieren könnte. Aber die Idee hat es uns angetan", sagte John Nagle, Kommunikations-Direktor des Ligaverbandes, der BBC.

Autor: jt

Kommentieren