Ex-Weltmeister Finnland und die Schweiz sind den nordamerikanischen Rivalen USA und Kanada ins  Viertelfinale der Eishockey-WM in Russland gefolgt. Finnland  besiegte in der Zwischenrunde Italien mit 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) und  zog damit in die Runde der letzten Acht ein, die am Freitag bereits  Gastgeber Russland und Titelverteidiger Schweden erreicht hatten.  Vom finnischen Sieg profitierten in der Gruppe E auch die  Eidgenossen, die am Nachmittag 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) gegen Dänemark  gewonnen hatten.

Slowakei schlägt Tschechien, Finnland durch

Auch Schweiz im Viertelfinale

janat1
05. Mai 2007, 21:12 Uhr

Ex-Weltmeister Finnland und die Schweiz sind den nordamerikanischen Rivalen USA und Kanada ins Viertelfinale der Eishockey-WM in Russland gefolgt. Finnland besiegte in der Zwischenrunde Italien mit 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) und zog damit in die Runde der letzten Acht ein, die am Freitag bereits Gastgeber Russland und Titelverteidiger Schweden erreicht hatten. Vom finnischen Sieg profitierten in der Gruppe E auch die Eidgenossen, die am Nachmittag 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) gegen Dänemark gewonnen hatten.

Zuvor hatten die USA in der Gruppe F durch ihren 3:0 (1:0, 1: 0, 1:0)-Erfolg gegen die deutsche Nationalmannschaft nicht nur selbst das Viertelfinalticket gelöst, sondern auch den spielfreien Kanadiern das Weiterkommen beschert. Zittern muss dagegen der elfmalige Weltmeister Tschechien, der im Bruderduell mit der Slowakei 2:3 (1:0, 0:2, 1:1) verlor und damit die vorzeitige Qualifikation verpasste. Chancen auf die letzten beiden freien Viertelfinalplätze haben neben der Slowakei und Tschechien auch Deutschland und Weißrussland, die am Montag (14.15 Uhr MESZ) aufeinandertreffen.

Vor 5000 Zuschauern in Mytischtschi brachte Tomas Plekanec zwar die Tschechen in Führung (9.), doch Pavol Demitra (23.), Richard Kapus (31.) und Marian Gaborik (54.) drehten das Spiel zugunsten der Slowaken. Der Anschlusstreffer durch Rostislav Klesla (55.) reichte nicht mehr. In Moskau sicherten Thibaut Monnet (14.), Paul di Pietro (27.) und Julien Sprunger (33., 50.) der Schweiz den dritten WM-Sieg im fünften Spiel. Als am Abend Jari Viuhkola (8., 43.) und Jukka Hentunen (19.) den finnischen Erfolg gegen Italien perfekt machten, jubelten auch die Eidgenossen.

Autor: janat1

Kommentieren