Am heutigen Sonntag empfängt die Spielvereinigung Schonnebeck den SSV Sudberg um 15 Uhr am Schetters Busch. Diese Begegnung muss  sich der Schonnebecker Mittelfekdakteur Tobias Borutta jodoch noch von Außen gengucken. Der Neuzugang aus Herne, der eine Rot-Sperre absitzen muss, weiß aber worum es für die Spvg geht. Borutta:

SCHONNEBECK: Klassenerhalt in Sichtweite

Borutta: "Sind noch nicht durch"

05. Mai 2007, 19:16 Uhr

Am heutigen Sonntag empfängt die Spielvereinigung Schonnebeck den SSV Sudberg um 15 Uhr am Schetters Busch. Diese Begegnung muss sich der Schonnebecker Mittelfekdakteur Tobias Borutta jodoch noch von Außen gengucken. Der Neuzugang aus Herne, der eine Rot-Sperre absitzen muss, weiß aber worum es für die Spvg geht. Borutta: "Wir sind noch nicht auf der sicheren Seite. Aber wir werden am Sonntag natürlich alles deran setzen, einen großen Schritt in die richtige Richtung zu machen."

Die Jungs vom Schetters Busch haben durch den Trainerwechsel neuen Schwung für die noch anstehenden Spiele bekommen. Borutta: "Mit Dirk Tönnies haben wir zur Zeit einen Trainer, der die Mannschaft wieder neu motiviert hat und dadurch der Spaß zurückgekehrt ist. Das hat man auch in den letzten Spielen gesehen." Der Mittelfeldzauberer, der der Spielvereinigung auch in der nächsten Saison treu bleibt:

"Ich fühle mich sehr wohl in Schonnebeck, der Zusammenhalt in der Mannschaft ist top." Diesen Teamgeist will die Tönnies-Elf auch am Sonntag gegen den Tabellenvierten an den Tag legen, um gegen die spielstarken Sudberger zu bestehen. Borutta: "Die Sudberger setzen ihre Gegner auf ihrem heimischen Kunstrasen ständig unter Druck. Das haben wir auch im Hinspiel erfahren müssen. Allerdings sehe ich Sudberg auf unserem 'roten Rasen' eher im Nachteil, da ich nicht glaube, dass sie mit unserem Platz und unserer aggressiven Spielweise zurecht kommen werden."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren