Es war viel los im Löwental. Das schnellste Tor des Tages fiel nach nur zwei Sekunden, insgesamt waren es 171. Große Überraschungen blieben aber aus.

Halle Essen SO

Blitztor, Blitzrot - Feuerwerk im Löwental!

11. Januar 2014, 21:17 Uhr

Es war viel los im Löwental. Das schnellste Tor des Tages fiel nach nur zwei Sekunden, insgesamt waren es 171. Große Überraschungen blieben aber aus.

In Gruppe 1 dominierte die SpVgg Steele 03/09. Mit neun Punkten aus drei Spielen und keinem einzigen Gegentor zieht das Team von Dirk Möllensiep verdient in die Zwischenrunde ein. Torwart Marcus Klosek weiß, warum es so gut lief: „Wir haben ruhig und gut gespielt. Wir sind immer eng am Mann geblieben und waren diszipliniert.“ Damit hat der Bezirksligist den ersten Schritt in Richtung Endrunde gemacht. Klosek: „Wir wollten unbedingt zum „Hallo“. Jetzt wollen wir natürlich auch in die Endrunde einziehen.“

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 1 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4.html[/url]

Der SpVgg. folgt Geheimfavorit RSC Essen, die unter anderem einen 7:0-Kantersieg gegen C-Kreisligisten SG Werden 80 feierten. Gegen den Mitkonkurrenten Preußen Eiberg siegten die Rüttenscheider mit 4:2.

ETB fliegt raus – insgesamt fünf Mal „Rot“

Die U23 vom ETB scheidet sang- und klanglos mit nur einem einzigen Punkt aus und musste sich gegen den SV Burgaltendorf sogar mit 1:4 geschlagen geben. Der SV zieht als Gruppensieger in die nächste Runde ein, ihm folgt Landesligist ESC Rellinghausen. Die Weiß-Truppe konnte sich durch einen 3:0-Sieg gegen den FSV Kettwig im letzten Spiel auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben.

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 2 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4-410.html[/url]

Kurios: ESC-Keeper Marco Niggemeier sah im ersten Spiel nach nur 60 Sekunden die Rote Karte, nachdem er außerhalb des Strafraumes die Hand zur Hilfe nahm. Ebenfalls Rot sah ein Spieler von Preußen Eiberg. Diesmal war es ein Handspiel auf der Linie.

[gallery]3930,0[/gallery]

„Nehmen die Halle nicht so ernst“

Mehr als souverän (3 Siege, 17 Tore) setzte sich Bezirksligist SC Werden-Heidhausen in der Gruppe 3 durch und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Für Trainer Danny Konietzko gibt es jedoch wichtigeres als das Erreichen der Zwischenrunde: „Wir nehmen die Halle nicht so ernst. Die Meisterschaft hat Priorität in diesem Jahr.“ Trotzdem will er das Bestmögliche schaffen, dafür bedarf es aber „ein bisschen Losglück“, betont der Coach. Dem SC folgt A-Kreisligist Teutonia Überruhr, die mit einem 8:0-Kantersieg über den SV Isinger, sowie einem 3:3 gegen den VfL Kupferdreh vier Punkte zum Weiterkommen erspielten.

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 3 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4-411.html[/url]

Landesligist Sportfreunde Niederwenigern und ESG 99/06 (Kreisliga A) lassen Yurdumspor und BG Überruhr hinter sich und lösen ebenfalls das Ticket für Runde drei. Doch es war eine knappe Angelegenheit: Hätten die Sportfreunde das letzte Spiel verloren, wäre der Traum vom Finale geplatzt.

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 4 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4-412.html[/url]
Junge Mintarder überzeugen auch in der Halle

Nicht nur auf dem Feld, sondern auch in der Halle läuft es rund für die Mintarder. Das junge Team von Marco Guglielmi konnte alle drei Spiele souverän gewinnen, darunter sogar ein 6:1-Erfolg über den Bezirksligisten Heisinger SV. Neben den Blau-Weißen qualifiziert sich auch A-Ligist SV Kray 04, der immerhin sechs Zähler zu verbuchen hatte. Auch die Heisinger dürfen sich freuen: Als zweitbester Gruppendritter ist der HSV auch für die Zwischenrunde qualifiziert. Im Spiel zwischen dem Heisinger SV und dem ESV Frillendorf verteilte der Schiedsrichter drei Rote Karten. Das Spiel war zwar hitzig, doch etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte wohl Ruhe reingebracht.

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 5 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4-413.html[/url]

Die letzten Entscheidungen brachten keine Überraschungen. Der FC Kray setzt sich – verstärkt mit Spielern des Oberliga-Kaders – erwartungsgemäß als Gruppenerster durch und darf gemeinsam mit dem FC Kettwig 08 und SuS Niederbonsfeld als bester Gruppendritter zum „Hallo“. TC Freisenbruch muss die Segel streichen.

Am kommenden Wochenende geht es dann in Stoppenberg mit der Zwischenrunde weiter, ehe eine Woche später die Endrunde ausgespielt wird.

Ergebnisse und Tabelle der Gruppe 6 in der Übersicht:
[url]http://www.reviersport.de/pokal/hallenstadtmeisterschaft_essen-ergebnisse-4-414.html[/url]

Autor:

Kommentieren