Trotz seiner Lüge, die ihm vier Tage Extraurlaub in seiner afrikanischen Heimat Mali verschaffte, hat der spanische Meister FC Valencia keine Geldstrafe gegen Mittelfeldspieler Mohamed Sissoko verhängt.

Keine Geldstrafe für Sissoko

jt
10. September 2004, 15:28 Uhr

Trotz seiner Lüge, die ihm vier Tage Extraurlaub in seiner afrikanischen Heimat Mali verschaffte, hat der spanische Meister FC Valencia keine Geldstrafe gegen Mittelfeldspieler Mohamed Sissoko verhängt.

Trotz der Erfindung eines Länderspiel-Einsatzes zur Erschleichung von vier zusätzlichen Urlaubstagen muss Mittelfeldspieler Mohamed Sissoko beim spanischen Meister FC Valencia nicht mit weiteren Konsequenzen rechnen. Der Champions-League-Gegner des deutschen Meisters Werder Bremen verzichtete auf die Verhängung einer zunächst erwogenen Geldstrafe ab, nachdem der 19-jährige Malier gegenüber Trainer Claudio Ranieri sein Verhalten mit Familienangelegenheiten nach der Einlieferung seines Vaters in ein Krankenhaus begründet hatte.

Sissoko war verspätet aus seiner Heimat zurückgekehrt und hatte zunächst erklärt, er habe am Mittwoch bei einem Länderspiel zwischen Mali und Kenia in Bamako eine Halbzeit lang mitgewirkt. Recherchen des sechsmaligen nationalen Titelträgers ergaben jedoch, dass der Afrikaner das Länderspiel samt Ergebnis (1:0) frei erfunden hatte.

Autor: jt

Kommentieren