Der MSV legt beim drittletzten Saison-Spiel Montag (20.15 Uhr) gegen Köln nach, die Konkurrenz muss in Vorleistung treten. Freiburg erwartet Paderborn, Fürth trifft auf Essen, Rostock empfängt Koblenz. Björn Schlicke, Kapitän der Zebras:

Björn Schlicke erwartet jetzt einen entscheidenden Spieltag

"Noch drei Mal Gas geben"

tt
04. Mai 2007, 12:20 Uhr

Der MSV legt beim drittletzten Saison-Spiel Montag (20.15 Uhr) gegen Köln nach, die Konkurrenz muss in Vorleistung treten. Freiburg erwartet Paderborn, Fürth trifft auf Essen, Rostock empfängt Koblenz. Björn Schlicke, Kapitän der Zebras: "Eigentlich hatte ich ja spekuliert, dass der Aufstieg früher machbar ist, aber jetzt bin ich der Meinung, es fällt am kommenden Wochenende eine Vorentscheidung. Wenn wir gewinnen, sind wir voll im Rennen. Bei einer Niederlage steigen die anderen Mitbewerber auf." Doch dieser Fall soll unter allen Umständen vermieden werden. Köln startete zwar als Top-Favorit, ist mittlerweile aber komplett desillusioniert und dümpelt im Mittelfeld.

Eine Klatsche in Duisburg würde ins rheinische Wellental passen. Schlicke: "Ich hoffe, dass der FC keinen positiven Ausreißer gegen uns veranstaltet."
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/646-650_preview.jpeg Foto: firo.[/imgbox]
Der 25-Jährige hatte beim Duell Köln-Fürth etwas Hilfestellung zugunsten des MSV im Hinterkopf, wurde aber eines Besseren belehrt: "Das zeigt ein Mal mehr, dass man sich nur auf sich selbst verlassen kann. Was Köln in den letzten Wochen macht, ist wenig bis gar nichts." Die Anmerkung, dass beim Duisburger 3:1 im Hinspiel alles nur auf Christoph Daum blickte und die Partie fast nebensächlich mitlief, korrigiert Schlicke etwas: "Seit dem Daum da ist, schauen sie nur auf ihn. Nach vorne kommt der FC trotzdem nicht."

Er selbst hat nach dem unfreundlich beendeten Geißbock-Kapitel eigentlich mit den Domstädtern abgeschlossen: "Mittlerweile ist dort ein anderer Coach, seit ich weg bin, sind auch viele neue Spieler gekommen. Zu Köln gibt es keine enge Bindung mehr, das Spiel ist insofern wichtig, weil ich mit Duisburg drei Punkte im Aufstiegsrennen holen möchte. Das wäre aber gegen jedes andere Team genauso." Schlicke stellt fest: "Letztlich bin ich froh, dass alles so gekommen ist. Ich fühle mich wohl in Duisburg, wir stehen auf einem guten Tabellenplatz, ich habe alles richtig gemacht."

Der MSV bietet weitaus weniger Extreme als der wenige Kilometer entfernte Rivale. "Stimmt", sagt der Spielführer, "beim FC gibt es nur hopp oder top. Entweder wirst du gefeiert oder bepöbelt. Ich finde beides nicht so toll, das ist mir zu krass."
Trotzdem will der Familienvater am 20. Mai, ungefähr um 15.48 Uhr, Sektkorken durch die Arena knallen sehen. So, wie es der KSC nach dem 1:0 über Haching vormachte. "Wir müssen noch drei Mal Gas geben", ballt der Leitwolf die Faust, "und dürfen dabei keine Mannschaft unterschätzen." Schon gar nicht die launische Diva vom Rhein.

Autor: tt

Kommentieren