Der Schock stand Bochums Trainer Jürgen Heipertz nach der 2:3 (0:1)-Niederlage in Ahlen ins Gesicht geschrieben.

Bochum A-Jugend: Unglücksrabe Meister

Heipertz: "Situation ist prekär"

04. Mai 2007, 08:35 Uhr

Der Schock stand Bochums Trainer Jürgen Heipertz nach der 2:3 (0:1)-Niederlage in Ahlen ins Gesicht geschrieben. "Unsere Situation ist prekär", urteilte der Coach, dessen Team seit Oktober lediglich einen Sieg verbuchen konnte. Vieles hatte der etatmäßige Sportliche Leiter der Amateur- und Jugendabteilung seit seinem Amtsantritt vor einem Monat versucht, weder ein erhöhtes Trainingspensum noch der Einbau mehrerer B-Jugendlicher konnten den Abwärtstrend stoppen.

Auch nicht in Ahlen, "obwohl wir 90 Minuten das Spiel gemacht haben", wie Heipertz erklärte. Dabei sah es zunächst positiv aus. Nachdem Faruk Gül die 1:0-Führung der Hausherren durch Patrick Schade (21.) direkt im Anschluss an den Pausentee ausgleichen konnte, war der VfL am Drücker. Doch dann folgten die dunklen Minuten des Raoul Meister. Zunächst traf sein Kopfball aus zwei Metern nur das Außennetz, im direkten Gegenzug beförderte der Youngster den Ball per Hacke ins eigene Tor (56.). Und es kam noch schlimmer für die Gäste: David Piorunek spielte einen Querpass in die Füße von Schade, der eiskalt zur 3:1-Vorentscheidung traf (71.).

"Immerhin sind wir durch Güngör Kaya noch einmal rangekommen", erklärte Heipertz, der seine Enttäuschung nur mühsam verbergen konnte. Durch die Pleite im Keller-Duell sind die Blau-Weißen gefährdeter denn je. Gerade einmal vier Punkte beträgt der Vorsprung auf Wattenscheid 09, wobei der Lokal-Rivale noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat. Keine angenehmen Voraussetzungen vor dem Sonntags-Duell (11 Uhr) mit Spitzenreiter Bayer Leverkusen. Heipertz: "Momentan läuft vieles schief, aber wir brauchen Punkte, 25 sind einfach zu wenig. Das wird schwierig, weil die Mannschaft verunsichert ist. Gegen Leverkusen haben wir aber nicht viel zu verlieren, da erwartet kaum jemand etwas von uns."

Autor:

Kommentieren