Es gibt Footballspiele, die will man so schnell wie möglich aus dem Gedächtnis streichen. Und es gibt eben auch solche, die lange in Erinnerung bleiben werden. Die 400 Zuschauer auf der kleinen Kampfbahn im Schatten der LTU-arena werden sich wohl noch lange an dieses Spiel erinnern, denn die Panther schafften nach einem 14:25 Rückstand tief im vierten Quarter noch einen 26:25 (7-14, 7-3,0-0,12-8) Erfolg über die starken Lübeck Snipes
Cougars. Dabei fiel der entscheidende Touchdown erst 4 Sekunden vor Schluss, als WR Daniel Schorn den Ball von Pepijn Mendonca in der Endzone der Cougars fing. Ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spiel.

Panther gewinnen vier Sekunden vor Schluss!

Was für ein Football-Krimi

02. Mai 2007, 16:34 Uhr

Es gibt Footballspiele, die will man so schnell wie möglich aus dem Gedächtnis streichen. Und es gibt eben auch solche, die lange in Erinnerung bleiben werden. Die 400 Zuschauer auf der kleinen Kampfbahn im Schatten der LTU-arena werden sich wohl noch lange an dieses Spiel erinnern, denn die Panther schafften nach einem 14:25 Rückstand tief im vierten Quarter noch einen 26:25 (7-14, 7-3,0-0,12-8) Erfolg über die starken Lübeck Snipes
Cougars. Dabei fiel der entscheidende Touchdown erst 4 Sekunden vor Schluss, als WR Daniel Schorn den Ball von Pepijn Mendonca in der Endzone der Cougars fing. Ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spiel.

Das Spiel hatte für die Panther, die in neuen schwarzen Trikots angetreten waren, sehr schlecht begonnen. Nachdem die Offense der Panther sehr schnell wieder vom Platz ging, konnte Lübeck den ersten Drive direkt aufs Scoreboard bringen. Der starke deutsche Quarterback der Cougars, Ole Wulf nutzte eine Unaufmerksamkeit der Panther Defense zur frühen Führung der Gäste. Im zweiten Spielzug warf er über 40 Yards auf seinen völlig freien Receiver Phillip Dohrendorf, der keine Mühe hatte den Ball aufzunehmen und noch 30 Yards in die Panther Endzone zu laufen. 7:0 für die Cougars! Was machten die Panther? In wesentlich kleineren Schritten überwanden auch sie die Cougars Verteidigung
und legten mit einem 3 Yard Lauf vom neuen Fullback Dimitris Saflanis (Extrapunkt Markus de Haer) den Ausgleich auf den Rasen. Vorangegangen war ein langer Pass von QB Philipp Lux auf WR Marcus Jaeger, als die Panther einen vierten Versuch erfolgreich ausspielten. Weiter ging es mit den Cougars, und wieder hatten die Düsseldorfer ihre Finger im Spiel.

Ein langer dritter Versuch der Lübecker in der Redzone der Panther wurde von der Panther Defense nicht gestoppt, obwohl man quasi mehrmals am Bein des Ballträgers hing. Das Geschenk des neuen Firstdown nutzten die Norddeutschen umgehend: RB Corbitt sprintete zum 14:7 (Pat Tim Claus) in die Endzone der Panther. Und wieder waren die Panther mit dem Ausgleich an der Reihe: WR Mathis Baumbach lief nach einem Pass von Lux in die Endzone der Cougars. Der Ausgleich zum 14:14. Ein 49 Yard Fieldgoal vom Lübecker Kicker Tim Claus beendete eine erste Halbzeit, die überwiegend von den Panthern geprägt war. In der zweiten Halbzeit begann eine Defense Schlacht, in der es zuerst aussah, dass die Cougars als Sieger hervorgehen würden. Nachdem im dritten Quarter die Defense auf beiden Seiten die Übermacht hatten, erhöhten die Cougars Ihre Führung zu Beginn des vierten Quarters auf 25:14.

Bis zur Mitte des Viertel dauerte es, bis die Panther zu ihrer Aufholjagd bliesen. Headcoach Steffen Breuer hatte zu diesem Zeitpunkt umgestellt. Für den nicht enttäuschenden QB Philipp Lux spielte nun im Wechsel Backup Pepijn Mendonca. „Ich habe durchgewechselt, weil Mendonca in bestimmten Situationen der bessere Quarterback ist“ erklärte Breuer hinterher die veränderte Offense im vierten Quarter. Und dieses Wechselspiel gefiel den Cougars überhaupt nicht. Mendonca brachte die Defense der Lübecker immer öfters ins schwitzen. 5:54 Minuten vor dem Ende des Spiels fiel der 20:25 Anschlusstouchdown (Baumbach) und mit einer Restspielzeit von vier Sekunden auf der Uhr hatte Mendonca eine ruhige Hand und eine Engelsgeduld, als er erst nach links lief, stoppte, nach rechts umkehrte und zum Glück für die Panther seinen Receiver Daniel Schorn in der Endzone der Cougars fand. Der Jubel unter den Spielern und den Zuschauern war groß. Erleichterung auch bei Breuer: „Wir haben zwar nicht gut gespielt, aber der Sieg spricht für die Mannschaft“.

Beim Sieg der Panther war ein „alter“ neuer Spieler der Panther dabei: Anthony Doghmi unterschrieb vorige Woche einen Spielerpass bei den Düsseldorfern, nachdem er schon 2
Wochen zuvor mittrainiert hatte. Doghmi ist bei den Panthern ein alter Bekannter. 2005 spielte er das letzte Mal in der Defense der Panther. Die Auszeichnung für den besten Spieler holte sich diesmal WR Daniel Schorn ab. Breuer: „Wir hatten zwei Spieler auf dem Zettel. Mendonca und Schorn. Wir haben uns für Schorn entschieden." Doch auch Mendonca war der Beifall des Teams sicher. „Respekt an Ihn, der quasi von der Bank das Spiel für uns gewonnen hat.“ Nächste Woche, am 5.Mai, spielen die Panther beim Lokalrivalen Langenfeld Longhorns. Kick Off ist um 16 Uhr.

Autor:

Kommentieren