Die Stimmung bei der Zweitvertretung des VfL Bochum konnte in der abgelaufenen Woche nicht besser sein. Nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen und einer langen Durststrecke gewann das Team von Nico Michaty am vergangenen Sonntag geradezu sensationell beim SV Lippstadt mit 7:0 und sorgte damit für Aufsehen. Der Trainer schwärmte noch zur Wochenmitte:

BOCHUM II: Dem Torfestival soll Heimsieg folgen

Wiedersehen mit „Sandy“

gp
28. April 2007, 19:58 Uhr

Die Stimmung bei der Zweitvertretung des VfL Bochum konnte in der abgelaufenen Woche nicht besser sein. Nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen und einer langen Durststrecke gewann das Team von Nico Michaty am vergangenen Sonntag geradezu sensationell beim SV Lippstadt mit 7:0 und sorgte damit für Aufsehen. Der Trainer schwärmte noch zur Wochenmitte:

„Das war von der ersten bis zur letzten Minute eine perfekte Leistung.“ Doch es blieb nicht viel Zeit zum Durchatmen. Bereits am Dienstag musste der VfL im Kreispokal in Wattenscheid ran (0:1), einen Tag später in der Nachwuchsrunde gegen Lüttich (4:2). Dabei lag der Schwerpunkt allerdings deutlich beim internationalen Vergleich, bei dem Michaty auch auf A-Jugendliche und einen B-Jugendspieler zurückgriff. Umso erfreulicher, dass sein Team gegen die Belgier klar dominierte und durch zwei Sebastian Hille-Treffer sowie weiteren Toren von Martin Lyttek und Patrick Ziegler bis zur 86. Minute schon mit 4:0 führte. Michaty: „Das war absolut überzeugend.“

Dagegen war das Pokalspiel tags zuvor in Wattenscheid mehr oder weniger eine lästige Pflichtaufgabe. „Da es für Zweitmannschaften nicht mehr die Chance gibt, die Hauptrunde im DFB-Pokal zu erreichen, hat der Kreispokal für uns deutlich an Attraktivität verloren“, betont der Assistent von Profi-Coach Marcel Koller. Deshalb griff Michaty am Dienstag auch überwiegend auf Akteure zurück, die derzeit nicht erste Wahl sind.

Das sieht gegen die Hammer SpVg schon ganz anders aus, denn bis auf den rotgesperrten Daniel Klinger sowie die verletzten Pascal Groß und Stefan Kratofiel sind alle Mann an Bord. Einzige Frage: Steht Profi Ivo Ilicevic auch heute Nachmittag auf dem Leichtathletikplatz (15 Uhr) zur Verfügung? Michaty: „Das entscheidet sich wie immer kurzfristig.“

Gegen Hamm will der VfL unbedingt auch einmal wieder einen Heimsieg landen, da der letzte ausgerechnet gegen Preußen Münster schon einige Wochen zurückliegt."
Interessantes am Rande: Mit Hamms Trainer Wolfgang "Sandy" Sandhowe, der zuletzt gegen Emsdetten wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt erkämpfte, kehrt ein ehemaliger VfL-Trainer an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Autor: gp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren