Am Sonntag hat Dostlukspors Angreifer Tuncay Gökce den Gegner im Kreisligaspiel mit einem 11er-Pack fast im Alleingang besiegt. Am Ende stand es 16:0.

Kreisliga C

11er-Pack! Stürmer zerlegt Gegner im Alleingang

Timo Holtgrewe
12. November 2013, 13:59 Uhr

Am Sonntag hat Dostlukspors Angreifer Tuncay Gökce den Gegner im Kreisligaspiel mit einem 11er-Pack fast im Alleingang besiegt. Am Ende stand es 16:0.

"Tuncay könnte auch locker in unserer Ersten spielen, das ist schon fast Landesliga-Niveau", quittiert sein Coach Nuh Arslan dem Bottroper Knipser, der sich aber lieber in der dritten Mannschaft fithält, eine Ausnahmequalität für die Kreisliga C.

Am Sonntag bewies er diese im Spiel gegen die Hobby-Liga Oberhausen mit elf Toren, die sein Team auf die Siegerstraße brachten. "Am Ende hat er sich einfach den Ball geschnappt und ist durchgelaufen, da kam kaum noch Gegenwehr", erzählt Arslan, der in der dritten Mannschaft von Dostlukspor Bottrop neben drei, vier jungen Spielern fast ausschließlich auf 70er-Baujahre zurückgreifen muss. Dass sein Team auch noch zahlreiche Chance liegen ließ und das Ergebnis viel höher hätte ausfallen müssen, war allerdings nichts Neues für den Dostlukspor-Coach, viel zu oft haben die Spieler der Gegner "einfach keinen Bock oder können keinen Fußball spielen." Da macht es ihm fast schon keinen Spaß mehr, immer wieder einen Kantersieg nach dem anderen zu feiern. "Lieber wäre es mir, mal wieder richtig gefordert zu werden und auch mal nur 2:1 oder 3:1 zu gewinnen", erklärt Arslan.

"Der Gegner hat in der Pause überlegt, in der Kabine zu bleiben."

Gegen die Hobby-Liga Oberhausen, ihres Zeichens Tabellen-Neunter der Kreisliga C mit einem Torverhältnis von 40:71, sah es dann gegen Ende aber wieder nach einem abgeschenkten Spiel aus. "Wir haben zwar gegen elf Mann gespielt, die sich aber nach der frühen 3:0 schon haben hängen lassen", räumt der Coach der Türken ein, der sogar erzählt, dass sich die Spieler der Hobby-Liga zur Halbzeitpause überlegt hatten, in der Kabine zu bleiben.

Dostlukspor III steht nach zwölf Spieltagen auf dem zweiten Rang, ein klar formuliertes Ziel gibt es bei den Bottropern aber nicht. "Wir machen uns überhaupt keinen Druck. Wenn es zum Aufstieg reichen sollte, nehmen wir das aber natürlich gerne mit." Beim Kreisligisten steht weiter der Spaß im Vordergrund, über etwas mehr Gegenwehr würden sich die Spieler und Verantworlichen des Klubs sogar noch mehr freuen. "Es macht fast schon keinen Spaß mehr, die Gegner einfach nur abzuknallen".

Autor: Timo Holtgrewe

Kommentieren