Der 29. Spieltag der Oberliga Nordrhein wird für den VfB Speldorf ein richtungsweisender: Mit einem Erfolg bei der heimstarken TuRu Düsseldorf könnten die Mülheimer ein Ausrufezeichen setzen und sich vorerst aus dem Tabellenkeller verabschieden. Wieder mit an Bord ist Abwehrchef Thorsten Schmugge. Der 35-jährige Ex-Profi hat seine Verletzung auskuriert, konnte vor Wochenfrist gegen die MSV-Reserve erstmals wieder über die volle Distanz gehen:

Oberliga Nordrhein: 29. Spieltag, Expertentipp von Thorsten Schmugge (Spieler VfB Speldorf)

"Den Fehler werden wir nicht nochmal machen"

Christian Pozo y Tamayo
26. April 2007, 15:13 Uhr

Der 29. Spieltag der Oberliga Nordrhein wird für den VfB Speldorf ein richtungsweisender: Mit einem Erfolg bei der heimstarken TuRu Düsseldorf könnten die Mülheimer ein Ausrufezeichen setzen und sich vorerst aus dem Tabellenkeller verabschieden. Wieder mit an Bord ist Abwehrchef Thorsten Schmugge. Der 35-jährige Ex-Profi hat seine Verletzung auskuriert, konnte vor Wochenfrist gegen die MSV-Reserve erstmals wieder über die volle Distanz gehen: "Ich bin wieder fit. Zwar macht sich der Trainingsrückstand bemerkbar, aber ich habe ein gutes Gefühl auf dem Platz."

Gemischte Gefühle empfindet der Routinier beim Rückblick auf die 0:3-Niederlage im Hinspiel gegen die TuRu. Einer starken ersten Hälfte folgte der "Lauf ins offene Messer". Schmugge: "Ein Fehler, den wir nicht nochmal machen werden. Das war der Knackpunkt nach dem guten Start in die Saison." Die heimstarken Landeshauptstädter haben in der laufenden Saison erst drei ihrer Heimspiele verloren, doch Schmugge zeigt sich kämpferisch: "Dafür haben wir die beiden letzten Auswärtsspiele gewonnen. Und an diese Serie wollen wir nahtlos anknüpfen."

Seine persönliche Zukunft sieht Schmugge beim VfB, der erst kürzlich verlängerte Kontrakt gilt auch für die kommende Saison. "Vielleicht geht danach ja auch noch was. Wenn ich meine Form halte, wäre das denkbar", meint der Defensiv-Spezialist. Wenig Verständnis hingegen hat er für die Pläne der eingleisigen NRW-Oberliga übrig: "Das ist nicht optimal. Ein Spiel wie Speldorf gegen Lotte ist nicht nur für die Zuschauer unattraktiv, auch die Kosten, die auf die Vereine zukämen, sind kaum zu rechtfertigen."

Neben der für die Mülheimer wichtigen Partie in Düsseldorf steht außerdem das Verfolger-Duell zwischen Alemannia Aachen II und ETB SW Essen auf dem Programm. Schmugge favorisiert die Truppe vom Uhlenkrug, auch wenn RWO der direkte Wiederaufstieg kaum noch zu nehmen sein sollte. "Die Oberhausener werden sich das nicht mehr nehmen lassen und hochverdient aufsteigen", prognostiztiert der Speldorfer.

Autor: Christian Pozo y Tamayo

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren