Die evo und Oberhausen, die Partnerschaft geht in die nächste Runde. Denn die evo hat den Sponsoringvertrag mit den Kleeblättern verlängert. Hartmut Gieske, kaufmännischer Vorstand der evo und Aufsichtsrats-Vorsitzender von RWO, betont:

RWO: evo bleibt Oberhausen treu

Die "Triebfeder" bleibt an Bord

cb
25. April 2007, 14:42 Uhr

Die evo und Oberhausen, die Partnerschaft geht in die nächste Runde. Denn die evo hat den Sponsoringvertrag mit den Kleeblättern verlängert. Hartmut Gieske, kaufmännischer Vorstand der evo und Aufsichtsrats-Vorsitzender von RWO, betont: "Seit zwei Jahren besteht zwischen RWO und der evo eine besondere Verbindung. Wir sind damals angetreten, um den Club langfristig zu unterstützen und mittelfristig wieder auf gesunde Beine zu stellen. Uns ist wichtig, ein verlässlicher Partner zu sein."

Wobei das Thema Haupt- und Trikotsponsor nicht von Dauer sein soll, wie Gieske betont: "Auf jeden Fall ist das nicht unsere erste Priorität, diese Idee entstand aus der Not heraus. Wenn Oberhausen einen anderen lukrativen Partner findet, ziehen wir uns von der Brust zurück. Unsere Zukunft wird bei RWO im Jugend- und Familienbereich sein. Ein Stichwort ist zum Beispiel ein Jugendinternat." Beim Nachwuchs wird sich die evo in Zusammenarbeit mit der RWE Rhein-Ruhr AG um die Talente von morgen kümmern.

Oberhausens Sportlicher Leiter Thomas Dietz legte in Bezug auf das evo-Engagement nach: "Mann kann sagen, dass Verhältnis der beiden Partner ist anders als im Sponsorenbereich üblich, es geht darüber hinaus." Das Vorstandsmitglied legt mit einem Blick in die Vergangenheit begründend nach: "Als wir hier angetreten sind, gab es unzählige Baustellen. Das hat sich jetzt etwas verändert. Denn es haben sich einige Bekloppte gefunden, die den Verein nicht untergehen lassen wollten. Einer war Hartmut Gieske, der sich teilweise über das Maß engagiert hat. Man kann sicher sagen, die evo war in den schwierigen Phasen die Triebfeder, um andere auf den Rettungszug zu ziehen. Wir freuen uns sehr, das Unternehmen weiter an unserer Seite zu wissen."

Denn auch abseits des Feldes ist die Energieversorgung Oberhausen für die Spieler von RWO da, wie Dietz weiß: "Uns ist wichtig, dass unsere Neuzugänge sich auch mit dem Thema Job beschäftigen. Und auch in diesem Bereich ist die evo ein wichtiger Partner." Zu dem sich noch neue gesellen sollen und müssen, zum Beispiel als Hauptsponsor. Dietz: "Es bleibt dabei, wir werden niemanden wegschicken. Wir haben in diesem Bereich die Hoffnung, etwas zu verändern. Aber es ist noch verfrüht, Wasserstandsmeldungen abzugeben."
Evo-Pressesprecher Daniel Rott ergänzte: "Mit unserem Engagement wollten wir auch den Druck vom Verein nehmen. Es soll bei der Suche nach einem neuen Haupt- oder Trikotsponsor keine Eile entstehen."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren