Johan Cruyff begeht heute seinen 60. Geburtstag. Während das Fußball-Idol von niederländischen Medien frenetisch gefeiert wird, will Cruyff, dem Stammverein Ajax Amsterdam seine berühmte Nummer 14 reserviert, seinen Ehrentag lieber in aller Stille genießen.

Fußball-Idol Cruyff feiert 60. Geburtstag

"Mit der 14 hat er Ajax weltberühmt gemacht"

jbo1
25. April 2007, 08:22 Uhr

Johan Cruyff begeht heute seinen 60. Geburtstag. Während das Fußball-Idol von niederländischen Medien frenetisch gefeiert wird, will Cruyff, dem Stammverein Ajax Amsterdam seine berühmte Nummer 14 reserviert, seinen Ehrentag lieber in aller Stille genießen. "König Johan" feiert seinen Ehrentag abseits allen Trubels in seinem Haus in Barcelona, während in der Heimat eine stundenlange TV-Gala über die Bildschirme flimmert und eine neue Biografie erscheint.

Das wohl größte Geschenk erhielt der frühere Weltstar bereits vorab. Ajax-Vorsitzender John Jaake verkündete, Cruyffs Nummer 14 ab der nächsten Saison nie wieder vergeben zu wollen. "Mit der 14 hat er Ajax weltberühmt gemacht", sagte Jaake und überreichte den Vize-Weltmeister von 1974 vorab ein Trikot mit eben dieser Nummer.
Ansonsten schlägt der Chefkritiker des Nationalteams in letzter Zeit ungewohnt leise Töne an. Seit er aus der spanischen Wahlheimat die Inthronisierung seines sportlichen Ziehsohns Marco van Basten als Nationaltrainer eingefädelt hat, sucht Cruyff die Schuld für schwache Vorstellungen der Elftal lieber bei anderen oder äußert sich überhaupt nicht mehr. Und als Experte des niederländischen Fernsehens wirkt er manchmal desinteressiert und vergisst schon einmal die Namen der Nationalkicker.

Über mangelnde Aufgaben kann sich Hendrikus Johannes Cruyff fünf Jahre vor der Rente nicht beklagen. Der dreimal zu Europas Fußballer des Jahres gewählte Sohn einer Putzfrau engagiert sich mit der Johan-Cruyff-Akademie für weniger betuchte Spitzenathleten, die neben ihrem Sport eine Ausbildung machen und finanziert mit einer weiteren Stiftung Bolzplätze in sozial schwachen Wohngegenden. Außerdem verdingt sich Cruyff als Kolumnist der Tageszeitung De Telegraaf.

Im Privatleben schottet sich Cruyff nach wie vor kategorisch ab. Zusammen mit Frau Danny lebt er in Barcelona und auch seine beiden Töchter Chantal (36) und Susila (35) sollen auf der iberischen Halbinsel wohnen. Einzig Sohn Jordi rückte als Profi des FC Barcelona, von Manchester United, Celta Vigo, CD Alaves und Espanyol Barcelona sowie als neunmaliger Nationalspieler in den Fokus der Öffentlichkeit. Dies war jedoch mehr der Berühmtheit seines Vaters als des eigenen fußballerischen Talents zuzuscheiben.

Begabung hatte der nach einer Umfrage sechstwichtigste Niederländer der Geschichte, Johan Cruyff, im Übermaß, sein Temperament jedoch nicht immer im Griff. Gleich im zweiten Länderspiel flog er vom Platz, so dass der damalige Bondscoach Georg Keßler ihn ein Jahr lang nicht mehr berücksichtigte. Dennoch erzielte Cruyff in 48 Länderspielen 33 Tore und führte die Elftal 33-mal als Kapitän auf den Rasen.

Ein großer Titel blieb dem begnadeten Techniker mit Oranje jedoch versagt. Das 1:2 im WM-Finale von 1974 in München gegen Deutschland bezeichnet er heute noch als "meine größte Niederlage". Statt "König Johan" stemmte "Kaiser" Franz Beckenbauer den Pokal in den Himmel und sagte später: "Johan war der bessere Spieler, aber ich bin Weltmeister."

Allein auf Vereinsebene waren Cruyff große Erfolge vergönnt. Mit Ajax, wo ihn Trainer-Legende Rinus Michels entdeckte, gewann er von 1971 bis 1973 dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Als Trainer holte Cruyff mit dem Klub 1987 den Europapokal der Pokalsieger und mit dem FC Barcelona neben vier spanischen Meisterschaften im Jahr 1992 den Landesmeistercup. In seiner Zeit als Barca-Trainer musste sich Cruyff, der viele Jahre Kettenraucher war, einer komplizierten Herzoperation unterziehen. Zwei Bypässe wurden gelegt, Cruyff legte die von ihm so heiß geliebten Glimmstängel zur Seite.

Aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme weigerte sich Cruyff auch, auf die Trainerbank zurückzukehren. Er zieht lieber die Fäden im Hintergrund des niederländischen Verbandes und nennt sich seit van Basten im Amt ist offiziell Berater des KNVB. Einen Vertrag hat Cruyff nie unterzeichnet - der frühere Ausnahmekönner geht auch nach der Spielerkarriere gern seinen eigenen Weg.

Autor: jbo1

Kommentieren