The same procedure as every weekend: Für so manchen Torhüter gab es auch an diesem Wochenende nicht viel zu lachen. Teilweise mussten die Goalies das runde Leder zehn Mal und öfter aus dem eigenen Netz holen. Folgende Abwehrreihen bereiteten ihrer Nummer eins am letzten Wochenende heiße Handschuhe und eine unruhige Nacht. Wie immer natürlich ohne Gewähr auf Vollständigkeit

Die Top 5 der bemitleidenswertesten Torhüter des Wochenendes (Folge 3)

Heiße Handschuhe und eine unruhige Nacht

Moritz Rieckhoff
05. September 2006, 21:25 Uhr

The same procedure as every weekend: Für so manchen Torhüter gab es auch an diesem Wochenende nicht viel zu lachen. Teilweise mussten die Goalies das runde Leder zehn Mal und öfter aus dem eigenen Netz holen. Folgende Abwehrreihen bereiteten ihrer Nummer eins am letzten Wochenende heiße Handschuhe und eine unruhige Nacht. Wie immer natürlich ohne Gewähr auf Vollständigkeit

1. RSG Verb./Gartenstadt (Bezirksliga 6 Niederrhein)

- VfB Homberg II - RSG Verb./Gartenstadt 7:1 -

Keine Chance ließ die Zweite des VfB Homberg dem Gast aus Krefeld. Auch in der Höhe verdient gewannen die Homberger ihr Heimspiel mit 7:1. Mit einem Doppelschlag eröffnete Andreas Bujok nach einer halben Stunde den Torreigen. Michael Finken erzielte innerhalb einer halben Stunde einen lupenreinen Hattrick (55./72./87.).
2. Galatasaray Mülheim II (Kreisliga A 1, DU/MH/DINS.)

- SV Beeckerwerth - Galatasaray Mülheim II 9:0 -

Hätte der Torhüter der Gäste geahnt, was ihn beim Spiel seiner Mannschaft beim SV Beeckerwerth erwartet, er wäre angesichts von neun Gegentoren in 90 Minuten wohl zuhause geblieben. Gegen harmlose Mühlheimer hätten die Duisburger ihrem höchsten Saisonsieg sogar noch ein paar Tore hinzufügen können. Nach der 1:6 Heimpleite am letzten Wochenende im Derby gegen den RSV Mülheim und der „Klatsche“ in Beeckerwerth und dem Rücktritt von Trainer Abul (wir berichteten) belegen die Kicker von Galatasaray Mühlheim nun den letzten Platz ihrer Spielklasse.

3. SG Linden-Dahlhausen (Kreisliga A2 Kreis Bochum)

- DJK Dahlhausen - SG Linden-Dahlhausen 11:0 -

Nachdem der Keeper der SG Li-Da bereits am vergangenen Wochenende beim Heimspiel gegen den SV Höntrop ein halbes Dutzend Mal hinter sich greifen musste, wollten die Spieler des Stadtrivalen DJK Dahlhausen das Dutzend jetzt voll machen. Beinahe wäre ihnen das auch gelungen. Lediglich ein Treffer fehlte am Ende. Siebzehn Gegentreffer in zwei Spielen, ein Torverhältnis von 3:24 und null Punkte auf der Habenseite bedeuten nach vier Spieltagen den letzten Tabellenplatz für den Bezirksliga-Absteiger. Besserung ist vorerst leider nicht in Sicht.

4. SF Durchholz II (Kreisliga C 3, Kreis Bochum)

- SF Durchholz II - SF Schnee II 0:11 -

Vergeblich hechtete auch der Torhüter des SF Durchholz Arkadius Adamus am Wochenende durch seinen Strafraum. Elf Mal hatte es nach 90 Minuten bei ihm eingeschlagen. Dabei hatte der Torsteher schon am vergangenen Wochenende Schwerstarbeit verrichten müssen. Doch auch bei der 0:5-Auswärtsschlappe seiner Elf gegen Türk SV Witten wurde sein Engagement nicht belohnt. Und da der Einsatz des Schlussmanns in den bisherigen vier Partien nur mit einem Pünktchen belohnt worden ist, dümpelt die Zweite des SF Durchholz weiterhin im Tabellenkeller der Bochumer Kreisliga C 3 herum.
5. DJK Wanne 88 (Kreisliga B 2, Kreis Herne)

- SC Röhlinghausen - DJK Wanne 88 12:0 -

Ob es das Ziel der 88-iger ist, am Ende der Saison ebenso viele Gegentore gefangen zu haben, wie es das Gründungsjahr vermuten lassen könnte, ist unklar. Jedenfalls sind die Wanner ihrem vermeintlichen Ziel am Wochenende wieder ein Stück näher gekommen. Hatten sie am letzten Wochenende „nur“ eine 0:4-Heimschlappe hinnehmen müssen, „klingelte“ es diesmal gleich 12 (!) Mal im Kasten der von Sascha Göddenhoff trainierten Mannschaft. Ohne jeden Zähler und mit einem vernichtenden Torverhältnis von 1:26 Toren ist die Mannschaft des DJK Wanne nach vier Spieltagen Letzter in der Tabelle. Auch hier gilt, wie für alle der genannten Teams, die Devise: Es kann eigentlich nur noch besser werden.

Autor: Moritz Rieckhoff

Kommentieren