Rund 20 Profi-Fußballern der italienischen Serie A und B drohen wegen Verwicklung in einen ausgedehnten Wettskandal Sperren zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Bis Ende der Woche wird darüber entschieden.

"Zockenden" Spielern droht in Italien lange Sperre

as
02. August 2004, 11:49 Uhr

Rund 20 Profi-Fußballern der italienischen Serie A und B drohen wegen Verwicklung in einen ausgedehnten Wettskandal Sperren zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Bis Ende der Woche wird darüber entschieden.

Bald wird im ausgedehnten Wettskandal der italienischen Serie A und B ein Urteil erwartet. Rund 20 Profi-Fußballern droht wegen der Verwicklung in den Skandal eine Sperre zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Laut der Tageszeitung La Repubblica wird der Richter des italienischen Fußball-Verbandes FIGC, Emidio Frascione, voraussichtlich bis Ende dieser Woche über die Strafen gegen die Spieler entscheiden, die in den Sog des Skandals geraten sind.

Auch verschiedenen Klubs, darunter die Serie-A-Klubs Chievo und Siena, drohen schwere Sanktionen; möglicherweise sogar der Zwangsabstieg. Unter Verdacht steht auch ein Boss der neapolitanischen Mafia, der Camorra, Giacomo Cavalcanti, der Drahtzieher der manipulierten Wetten sein soll. Der Skandal war im Mai dank der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Neapel aufgedeckt worden.

Autor: as

Kommentieren