Schmerzen pur!

FCR: Warten auf ein Quartett - Krahn angeschlagen

"Wölfinnen" vor der Flinte

og
20. April 2007, 08:55 Uhr

Schmerzen pur! "Ich hatte in der gesamten letzten Woche Rückenschmerzen", erklärt Thomas Obliers, Coach des FCR Duisburg. Ein Grinsen kann er nicht verbergen, kein Wunder, nachdem der Einzug ins DFB-Pokalfinale durch den Halbfinal-Sieg in Schönebeck perfekt gemacht wurde, sah man den 39-Jährigen begraben unter geballter Weiblichkeit. "Annike Krahn hat mich vorher umgeschmissen", erinnert sich Obliers genau.

Die auch leichte Knieprobleme hat, allerdings nicht, weil sie Teil des Menschen-Berges war, sondern durch eine Prellung, die sie von der Nationalmannschaft mitbrachte.
Im übrigen hat Krahn, genau wie auch Sonja Fuss, Nicole Bender und Keeperin Lena Hohlfeld, beim FCR noch nicht verlängert. "Klar wollen wir alle halten", nickt Obliers. Randnotizen - die Vorbereitung läuft im Hinblick auf das Sonntagsmatch gegen Wolfsburg, der VfL stellt sich am 22. April ab 11 Uhr im Homberger PCC-Stadion vor - das Rudel "Wölfinnen" soll gejagt werden.

"Jedem darf klar sein, wir machen unsere Hausaufgaben", lässt sich der ehemalige Hamburger nicht die Spur beirren. Logisch, der Mann sieht immer noch die Chance, neben dem Pokal auch den Meisterschaftslorbeerkranz zu erringen. "Warten wir doch einmal ab, wer uns alles noch helfen kann", grübelt Obliers. So zum Beispiel Schönebeck, das Frankfurt noch empfängt, wo allerdings auch der FCR noch einmal hin muss. Allerdings gastiert der Club aus der Bankenmetropole auch noch in München und hat Potsdam zu Gast.

Wichtig für Sonntag: "Ich habe meine Spielerinnen alle zur Verfügung", erklärt Obliers. Was auch logisch ist, denn nicht nur die weitere Konzentration auf das Titelrennen läuft, sondern auch die Einstimmung auf den 26. Mai, ein Samstag, man trifft sich in Berlin mit Frankfurt. Und für diesen Hit will sich jeder aufdrängen.

Autor: og

Kommentieren