Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) kann einen neuen Zuschauerrekord in der Saison 2006/2007 vermelden. Nachdem Deutschlands höchste Spielklasse in der letzten Spielzeit die 2,5 Millionen-Grenze knapp verfehlte, konnte sie dieses Jahr übertroffen werden. So strömten in 401 Spielen insgesamt 2.580.432 Eishockeyfreunde in die DEL-Stadien, was einem Durchschnitt von 6.435 Zuschauern pro Partie entspricht. In der Vorsaison lag der Schnitt noch bei 6.214 Besuchern pro Spiel.

Neue Zuschauerbestmarke in der DEL

"Bestätigung der positiven Entwicklung"

19. April 2007, 20:45 Uhr

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) kann einen neuen Zuschauerrekord in der Saison 2006/2007 vermelden. Nachdem Deutschlands höchste Spielklasse in der letzten Spielzeit die 2,5 Millionen-Grenze knapp verfehlte, konnte sie dieses Jahr übertroffen werden. So strömten in 401 Spielen insgesamt 2.580.432 Eishockeyfreunde in die DEL-Stadien, was einem Durchschnitt von 6.435 Zuschauern pro Partie entspricht. In der Vorsaison lag der Schnitt noch bei 6.214 Besuchern pro Spiel.

Die 37 Play-off-Spiele der Saison 2006/2007 erlebten 332.911 (Schnitt von 8.998) Zuschauer. Im Vergleich zum letzten Jahr verzeichnete die DEL hier eine Steigerung von 12,5%, denn der damalige Zuschauerschnitt betrug 7.999 Besucher.

"Dass wir unser Vorjahresergebnis nicht nur erreicht, sondern auch noch gesteigert haben, ist eine schöne Bestätigung der positiven Entwicklung, die die Deutsche Eishockey Liga in den letzten Jahren vollzogen hat", freut sich DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Autor:

Kommentieren