DO: Kreisliga kompakt

Blutjunge Typen mit dem Rücken zur Wand

16. September 2013, 15:00 Uhr

Sarajevo Bosna ist schwächer als erhofft in das Abenteuer Kreisliga A gestartet und steht schon mit dem Rücken zur Wand. Vor allem junge Spieler zahlen Lehrgeld.

Kreisliga A 1

So hatten sich die Verantwortlichen von Sarajevo Bosna das Abenteuer Kreisliga A nicht vorgestellt. Bereits nach fünf Spieltagen steht die Mannschaft von Trainer Hasan Kapetanovic mit dem Rücken zur Wand. Null Punkte zieren bislang das Konto des Teams von der Kuitanstraße. Auch im Spiel gegen Spitzenreiter RW Barop langte es am Ende nicht zumindest zum ersten Saisonzähler. „Wir haben in der ersten Halbzeit ordentlich verteidigt und die Räume eng gemacht. Insgesamt haben die ihre Möglichkeiten eiskalt ausgenutzt und wir waren einfach nicht konsequent genug“, bilanzierte der 1. Vorsitzende Enes Salihbegovic.

Ordentliche Spiele ohne adäquate Ergebnisse abzuliefern wird Bosna auf lange Sicht aber natürlich nicht ausreichen. Ebenso weiter unten stecken bleiben die Sportfreunde Sölderholz. Auch nach dem letztlich deutlichen 1:4 gegen Sölde steckt die blutjunge Mannschaft von Stefan Scheller mitten im Abstiegskampf und zahlt vor allem Lehrgeld. Leicht verbessert zeigt sich dagegen Urania Lütgendortmund. Beim 3:3-Remis gegen den TuS Bövinghausen verspielte Urania allerdings eine 3:0-Führung – äußerst ärgerlich, wenn man jeden Punkt benötigt!

Kreisliga A 2

Die Mengeder Reserve präsentiert in dieser Saison zwei Gesichter. Das Spiel nach vorne funktioniert beim Team von Andre Preiss exzellent, bereits 13 erzielte Treffer bedeuten den sechstbesten Wert der gesamten Liga. Allerdings, und das ist das große Manko von 08/20, kassiert die Mannschaft viel zu viele Gegentreffer. 19 sind es nach fünf Spieltagen, nur Schlusslicht Gahmen musste einmal häufiger die Kirsche aus dem Netz holen.

Dass am vergangenen Wochenende nun ausgerechnet die SG Gahmen mit einem knappen 3:2-Erfolg drei Punkte aus dem Volksgarten entführte, passte ins angeknackste Bild der Mengeder. Gerrit Dettweiler und Matthias Schmidt brachten ihr Team zwar auf 1:2 und auf 2:3 wieder heran, doch am Ende jubelte die Mannschaft von Lokman Bayrak über ihren ersten Saisondreier. Deren vier hat bereits der FV Scharnhorst, der damit in die absolute Spitzengruppe der Liga aufgestiegen ist. Sven Marc Paltian, Brahim Chalha und Noureddien El Yahyaoui sicherten Scharnhorst den 3:2-Heimsieg über Florian Buchholz' Westfalia Wickede II.

Kreisliga B 1

Dass die Partie zwischen Türkspor und dem FC Merkur eine heiße Kiste werden könnte, war im Vorfeld erwartet worden. Tatsächlich zeigten das Spitzenteam von Mesut Aksoy und der frühere Kontrahent in oberen Tabellengefilden von Spielertrainer Marcel Brüning einen abwechslungsreichen, rassigen Ballvortrag.

Die Hausherren vom Rolandplatz sahen nach 45 Minuten wie der sichere Sieger aus, doch eine 3:0-Führung reichte Türkspor nicht aus. Merkur erwischte eine bärenstarke zweite Halbzeit und konnte am Ende das 4:4-Remis als Erfolg verbuchen. Türkspor lässt sich aber von seinem erklärten Ziel Aufstieg nicht abbringen und will am kommenden Wochenende beim Tabellensechsten Kirchlinde den nächsten Dreier einfahren.

Kreisliga B 2

Heilende Wirkung wird einem Abstieg bisweilen zugesprochen und im Falle der zweiten Mannschaft des ASC dürfte genau das eingetreten sein. Nach einer völlig missratenen A-Liga-Saison, an deren Ende zurecht der Absturz in die Kreisliga B stand, geht der ASC nun einen neuen, erfolgreicheren Weg.

Mit einer neu formierten Mannschaft und dem frischen Trainerduo Marco Nagel und Thomas Sanchez hat sich der ASC direkt an der Tabellenspitze festgekrallt. Erst dem BSV Fortuna gelang es am Wochenende, den Aplerbeckern Saisonpunkte abzuluchsen. Das 3:3-Unentschieden führte den ASC von Rang auf zwei, da Berghofen TuS Neuasseln II beim klaren 8:0 keine Chance ließ.

Kreisliga B 3

Der FC St. Antonio ist so etwas wie das Chamäleon der Dortmunder B-Kreisligen. An manchen Tagen gewinnt die Mannschaft von Fernando Portela unglaublich starke Leistungen, an anderen lässt sie die Verantwortlichen verzweifeln. Nach der bärenstarken Rückrunde in der Vorsaison, in der der FC das zweitbeste Rückrundenteam stellte, kam man auf Rang acht ins Ziel.

Heuer hat St. Antonio nach fünf Spielen erst sechs Punkte auf dem Konto. Drei Spiele bestritt man remis und ist damit der Unentschieden-König der B 3. Das fulminante 6:6 (!) beim Lüner SV II passte insofern wunderbar ins Bild. Die 6:5-Führung reichte nicht zum Sieg, da Enes Ekinci sein Team eine Minute vor dem Abpfiff zum Unentschieden schoss.

Kreisliga B 4

So langsam aber sicher heimst sich der SC Husen-Kurl II den Nimbus des Unbesiegbaren ein. Auch im vierten Ligaspiel in Folge blieb die Mannschaft von Thorsten Habel ohne Niederlage. Vor 200 Zuschauern sammelte Kurl im Derby bei TuRa Asseln beim 1:1 immerhin einen Zähler ein.

Der direkt verwandelte Freistoß von Kurls Marco Kessemeier aus 20 Metern (78.) war dabei eines der wenigen Highlights in einer ansonsten kampfbetonten Partie. In der nächsten Woche wartet für das Habel-Team das nächste Spitzenspiel, denn Tabellenführer SuS Derne reist dann an die Eichwaldstraße, um dem SC die erste Saisonniederlage beizufügen.

Autor:

Kommentieren