Der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird wohl nicht Trainer von Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack. Klinsmann soll dem englischen Meister FC Chelsea  aus familiären Gründen abgesagt haben. Klinsmann habe dem Spitzenklub aus der Premier League erklärt, dass er in den USA bleiben wolle. Dies vermeldete das britische Massenblatt

Klinsmann hat Chelsea offenbar abgesagt

Verbleib in den USA wahrscheinlich

twe1
17. April 2007, 10:59 Uhr

Der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird wohl nicht Trainer von Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack. Klinsmann soll dem englischen Meister FC Chelsea aus familiären Gründen abgesagt haben. Klinsmann habe dem Spitzenklub aus der Premier League erklärt, dass er in den USA bleiben wolle. Dies vermeldete das britische Massenblatt "The Sun".

Das Blatt hatte auch erste Kontakte von Klinsmann zu Chelsea öffentlich gemacht. Demnach soll sich ein Vertrauter von Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch in der vergangenen Woche mit dem 42 Jahre alten Klinsmann in Los Angeles zu ersten Gesprächen getroffen haben. Angeblich soll Klinsmann, früherer England-Legionär von Tottenham Hotspur, der Wunschkandidat des Russen als Nachfolger von Jose Mourinho gewesen sein. Nachdem Chelsea am Wochenende jedoch dank des entscheidenden Treffers von Michael Ballack gegen Blackburn Rovers (2:1 n.V.) das Finale des FA-Cups erreicht hat, gilt eine Ablösung von Mourinho am Saisonende in England wieder als unwahrscheinlich. Abramowitsch hatte den Portugiesen nach dem Erfolg umarmt und danach erstmals seit einigen Monaten Spieler und Trainer wieder in der Kabine besucht.

Autor: twe1

Kommentieren