Ein Ende des mutmaßlichen Skandals um Spielmanipulationen im italienischen Fußball ist nicht abzusehen. Jetzt hat der Schiedsrichterverband AIA zwei Unparteiische vorübergehend suspendiert.

Zwei italienische Schiedsrichter suspendiert

jt
13. Juli 2004, 12:08 Uhr

Ein Ende des mutmaßlichen Skandals um Spielmanipulationen im italienischen Fußball ist nicht abzusehen. Jetzt hat der Schiedsrichterverband AIA zwei Unparteiische vorübergehend suspendiert.

Der Schiedsrichtverband AIA hat im Zuge des mutmaßlichen Skandals um Spielmanipulationen im italienischen Fußball zwei Unparteiische vorübergehend suspendiert. Der Verband reagierte mit dem Ausschluss auf die Aktivitäten der Staatsanwaltschaft in Neapel, die gegen die in der ersten sowie zweiten Liga eingesetzten Schiedsrichter Luca Palanca und Marco Gabriele ermittelt.

Nach Berichten italienischer Medien sollen die Unparteiischen dem sizilianischen Zweitligisten Messina in der vergangenen Saison zum Aufstieg in die erste Liga verholfen haben. Dafür sollen die Schiedsrichter von kriminellen Organisationen in Neapel, die illegale Fußballwetten organisierten, hohe Geldsummen erhalten haben.

Zwölf weitere Personen im Sog der Ermittlungen

Neben den beiden Schiedsrichtern sind weitere zwölf Personen, darunter neun noch nicht namentlich bekannte Spieler der Serie A, B und C, in den Sog der Ermittlungen geraten. Untersuchungen wurden auch gegen den Präsidenten des Erstligisten FC Modena, Romano Amadei, und dessen Sportdirektor Doriano Tosi eingeleitet.

Der Betrugsverdacht hatte bereits im vergangenen Mai für Aufsehen gesorgt. Die damals in Verdacht geratenen fünf Spieler und acht weiteren Personen sollen in Verbindung mit der Camorra die Ergebnisse von mehreren Spielen manipuliert haben. Auch die Geschäftsstellen der Serie-A-Klubs AC Reggina, AC Siena und Chievo Verona sowie neun anderer Vereine waren im Zuge der Ermittlungen durchsucht worden.

Autor: jt

Kommentieren