In diesem Sommer musste die SSV Buer mal wieder einen ihrer besten Spieler ziehen lassen. David Moreno schloss sich den Sportfreunden Niederwenigern an.

SSV Buer 07/28

Morenos Abgang schmerzt

Daniel Schmitz
16. August 2013, 15:33 Uhr

In diesem Sommer musste die SSV Buer mal wieder einen ihrer besten Spieler ziehen lassen. David Moreno schloss sich den Sportfreunden Niederwenigern an.

Zum Landesligisten nahm der offensive Mittelfeldspieler gleich Innenverteidiger Andre Kulla mit, sodass der Gelsenkirchener Bezirksligist schwerwiegende Abgänge zu beklagen hat. Kulla wurde der Stress bei seinem neuen Verein allerdings schon zu groß, weshalb er sich bereits wieder abgemeldet hat. Kontakt zu seinem alten Verein besteht aber nicht. In Buer sieht man diese Abgänge unaufgeregt. "Fast jedes Jahr verlassen uns gute Jungs, um höherklassig zu spielen", merkt Holger Siska, Trainer der SSV Buer, an. "Mir ist klar, dass wir einen David Moreno nicht gleichwertig ersetzen können. Wir haben aber sicherlich auch den einen oder anderen guten Spieler neu dazu geholt."

Vorbereitung war eine Katastrophe

In der Vorbereitung hatte der Bezirksligist mit großem Verletzungspech zu kämpfen. Basti van den Boom verpasste beispielsweise die ganze Vorbereitung und steigt erst langsam wieder ins Training ein. Zu allem Überfluss kommt noch die Rotsperre für Daniel Liguda aus dem Kreispokalspiel gegen Wacker Gladbeck (5:0) hinzu. "Die Vorbereitung war in diesem Jahr eine Katastrophe", nimmt Siska daher kein Blatt vor den Mund. "Wir sind also noch nicht komplett da und werden noch zwei oder drei Wochen brauchen, bis Absprache und Laufwege stimmen."

Deuten, Gemen und Dülmen in der Favoritenrolle

In der kommenden Saison, die für Buer am Sonntag (15 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim TuS Haltern II beginnt, will der Verein oben mitmischen. In der Favoritenrolle sieht Siska aber andere. "RW Deuten, Westfalia Gemen und TSG Dülmen konnten ihre Kader größtenteils zusammenhalten und werden mit Sicherheit oben mitspielen. Ein großes Fragezeichen stellen für mich noch die Klubs aus der Nähe der holländischen Grenze dar", erklärt der Coach.

Deshalb bleibt den Gelsenkirchenern wohl nichts anderes übrig, als in der zweiten Bezirksligasaison nach dem Landesliga-Abstieg erst einmal abzuwarten...

Autor: Daniel Schmitz

Kommentieren