Nach der BG Karlsruhe stehen auch die sellbytel Baskets Nürnberg in der Basketball-Bundesliga als Absteiger fest. Die Franken verloren bei den NY Phantoms Braunschweig 84:85 (41:43) und haben bei noch drei ausstehenden Spielen keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Auch finanziell ist der Klub angeschlagen: Mitte März wurde beim Amtsgericht Nürnberg ein Insolvenzantrag gestellt. Karlsruhe verlor auch gegen die EWE Baskets Oldenburg 88:104 (31:53) und kassierte die 28. Niederlage im 30. Spiel.

Nürnberg folgt Karlsruhe in Liga zwei

28. Niederlage im 30. Spiel

bbi1
13. April 2007, 21:40 Uhr

Nach der BG Karlsruhe stehen auch die sellbytel Baskets Nürnberg in der Basketball-Bundesliga als Absteiger fest. Die Franken verloren bei den NY Phantoms Braunschweig 84:85 (41:43) und haben bei noch drei ausstehenden Spielen keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Auch finanziell ist der Klub angeschlagen: Mitte März wurde beim Amtsgericht Nürnberg ein Insolvenzantrag gestellt. Karlsruhe verlor auch gegen die EWE Baskets Oldenburg 88:104 (31:53) und kassierte die 28. Niederlage im 30. Spiel.

Spitzenreiter Alba Berlin kam unterdessen zu einem nie ernsthaft gefährdeten 71:60 (38:30)-Erfolg über die Walter Tigers Tübingen. Einen wichtigen Sieg im Kampf um einen Play-off-Platz feierten die Artland Dragons Quakenbrück mit dem 92:74 (43:34) gegen TBB Trier. Dagegen verpassten die Telekom Baskets Bonn durch die 69:78 (42:49)-Heimniederlage gegen die Paderborn Baskets eine Vorentscheidung im Kampf um die Qualifikation für die Meisterrunde.
Aufsteiger Paderborn hat im Abstiegskampf nun beste Chancen und hat wie Braunschweig bereits sechs Punkte Vorsprung auf Trier und Platz 15, der den Gang in die Abstiegs-Play-offs bedeutet.

Autor: bbi1

Kommentieren