Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Qualifikationskriterien für die ab der Saison 2008/2009 dreigleisige Regionalliga festgelegt. Demnach qualifizieren sich am Ende der Spielzeit 2007/2008 die 17 Mannschaften der Regionalligastaffeln Nord und Süd, die nicht den sportlichen Sprung in die neue dritte Liga geschafft haben - neun Vereine der Regionalliga Nord sowie acht Klubs der Regionalliga Süd.

Regionalliga: DFB legt Quali-Kriterien fest

Wirtschaftliche Zulassungsvoraussetzungen

13. April 2007, 15:17 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Qualifikationskriterien für die ab der Saison 2008/2009 dreigleisige Regionalliga festgelegt. Demnach qualifizieren sich am Ende der Spielzeit 2007/2008 die 17 Mannschaften der Regionalligastaffeln Nord und Süd, die nicht den sportlichen Sprung in die neue dritte Liga geschafft haben - neun Vereine der Regionalliga Nord sowie acht Klubs der Regionalliga Süd.

Hinzu kommen die jeweils sechs bestplatzierten Mannschaften der Oberliga Nord und Nordost sowie die vier besten Teams der Oberligen Hessen, Nordrhein, Westfalen, Baden-Württemberg, Südwest und Bayern. Den letzten freien Startplatz in den Regionalligen erhält eine weitere Mannschaft aus dem Bereich des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes. Alle sportlich qualifizierten Vereine müssen auch die wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Zulassungsvoraussetzungen für die Regionalliga erfüllen.

Erhält ein Bewerber keine Zulassung, so ist an seiner Stelle der nächste aufstiegsberechtigte Verein der jeweiligen Oberligastaffel für die Regionalliga qualifiziert. Bestätigt wurden noch einmal die sportlichen Qualifikationskriterien für die neue dritte Liga. Für die ab der Saison 2008/2009 höchste Spielklasse des DFB qualifizieren sich die Vereine, die am Ende der Spielzeit 2007/2008 in den Regionalligen Nord und Süd die Plätze drei bis zehn belegen. Darunter dürfen sich maximal vier zweite Mannschaften von Lizenzvereinen befinden. Hinzu kommen die vier Absteiger aus der 2. Bundesliga.

Zu den wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Zulassungskriterien gehört auch die Vorschrift, dass die Kapazität der Stadien in der neuen dritten Liga mehr als 10.000 Plätze (davon 2000 Sitzplätze), in den Regionalligen über 5000 betragen muss. Die Trainer müssen die Fußballlehrer-Ausbildung absolviert haben, für die Betreuung einer Mannschaft in der Regionalliga ist der A-Trainerschein notwendig.

Autor:

Kommentieren