Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! So ungefährt denkt Willi Wißing, Manager der SG Schönebeck, der nach dem Schlusspfiff beim 1:5 n.V. im DFB-Pokalhalbfinale sofort verkündete:

SGS: Frustabbau in Brauweiler - Hartmann: "Teamgeist"

Agollis Ahnung und Stolz

og
13. April 2007, 09:08 Uhr

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! So ungefährt denkt Willi Wißing, Manager der SG Schönebeck, der nach dem Schlusspfiff beim 1:5 n.V. im DFB-Pokalhalbfinale sofort verkündete: "Dann fahren wir halt im nächsten Jahr nach Berlin." Auch Coach Ralf Agolli bleibt Tage nach der Schlappe, die schon Stunden später bei gemeinschaftlicher Feier - die mit erstaunlicher Verstärkung ablief - auf der 80er-Jahre-Party in der Zeche Carl ziemlich abgehakt war, bei seiner Ansicht:

"Meine Mannschaft kann stolz auf sich sein." Man könnte jetzt die "hätte-wenn-aber"-Platte auflegen: So stand Melanie Hoffmann einmal sehr aussichtsreich, machte das Ding nicht, vollzog aber den Schulterschluss mit Wißing: "Dann sind wir 2008 zum Finale dabei." Das kollektive Lob schickte sie hinterher: "Riesig, dass wir es überhaupt so weit gebracht haben." Nationalspielerin Linda Bresnonik wurmte es - logisch: "So groß war die Chance noch nie, das Endspiel zu schaffen." Charline Hartmann sah es ähnlich, verdrückte hinterher mehr als eine Träne, huldigte dem "Teamgeist" und der "tollen Kulisse".

In der Tat, 3770 Fans waren ein würdiger Rahmen, die Organisation der Veranstaltung, für die Andy Kuhn, Sportlicher Leiter der SGS, hauptverantwortlich war, passte. Der Spielfilm auch, wenn das Ende allerdings sehr erahnbar war: "Die Kräfte sind uns ausgegangen", nickt Spielführerin Stephanie Schubert ab. Auch logisch, denn vorab wurde fitgespritzt, und nicht nur eine Akteurin. So zum Beispiel Mandy Islacker, die nachher enttäuscht meinte: "Bitter."

Agolli gibt zu: "Ich hatte es so geahnt." Und wurde bestätigt. Der 45-Jährige blickt voraus: "Die Niederlage wirft uns nicht um, wir gehen jetzt das Match in Brauweiler an." Und noch eine Fete, denn Otto Rehhagel, beim Match zu Gast, sprach eine Essenseinladung an die Truppe aus.

Autor: og

Kommentieren