Trainer Ottmar Hitzfeld verspricht einen `heißen Kampf´ und Kapitän Oliver Kahn sogar eine `Schlacht´: Mit allerlei Kriegsrhetorik stimmt sich der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den AC Mailand am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Premiere) ein - und lässt keinen Zweifel am Ausgang des Scharmützels von München. `Wir werden weiterkommen´, sagte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger. Die Rückkehr der beim 2:2 in Mailand vor einer Woche gesperrten Häuptlinge Kahn und Mark van Bommel stärkt den Münchner Glauben an den ersten Halbfinal-Einzug seit 2001 - doch schon vor dem Gefecht sind einige `Indianer´ lädiert.

Mit Kriegsrhetorik in die `Schlacht´ von München

Lädierter Schweinsteiger: `Wir kommen weiter´

10. April 2007, 12:37 Uhr

Trainer Ottmar Hitzfeld verspricht einen `heißen Kampf´ und Kapitän Oliver Kahn sogar eine `Schlacht´: Mit allerlei Kriegsrhetorik stimmt sich der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den AC Mailand am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Premiere) ein - und lässt keinen Zweifel am Ausgang des Scharmützels von München. `Wir werden weiterkommen´, sagte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger. Die Rückkehr der beim 2:2 in Mailand vor einer Woche gesperrten Häuptlinge Kahn und Mark van Bommel stärkt den Münchner Glauben an den ersten Halbfinal-Einzug seit 2001 - doch schon vor dem Gefecht sind einige `Indianer´ lädiert.

Sicher fehlen werden die Verletzten Willy Sagnol und Mehmet Scholl, und aufgrund einer Wadenzerrung ist auch der Einsatz von Martin Demichelis unwahrscheinlich. Zu allem Überfluss ist auch noch Schweinsteiger angeschlagen. Der Mittelfeldspieler hat seit dem 2:1 der Bayern bei Hannover 96 am Samstag ein dickes Knie. `Wir haben große Sorge um ´Schweini´. Es wäre ein herber Verlust, wenn er fehlen würde. Aber noch haben wir Hoffnung, dass er spielt´, sagte Hitzfeld.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/746-752_preview.jpeg Fraglich: Bastian Schweinsteiger (links - Foto: firo). [/imgbox]
Über einen Einsatz des 22-Jährigen wird wohl erst unmittelbar vor dem Spiel in der mit 66.000 Zuschauern ausverkauften WM-Arena entschieden. Als Ersatz stünden Andreas Görlitz oder Christian Lell bereit, Owen Hargreaves würde dann auf Schweinsteigers linke Mittelfeldseite rücken. Eine weitere Alternative ist Stürmer Roque Santa Cruz, zumal Hitzfelds Taktik nicht darauf angelegt ist, auf ein zum Weiterkommen ausreichendes 0:0 oder 1:1 zu spielen.

`Wir müssen sie früher stören als in Mailand´, sagte der Coach. Die Ankündigung des Gegners, wie Gladiatoren zu kämpfen, lässt den `General´ kalt. `Das werden wir auch. Jeder von uns weiß, worum es geht. Wir haben eine große Chance, müssen aber eine Topleistung abrufen und über uns hinauswachsen´, sagte er. Manager Uli Hoeneß sieht die Chancen bei 50:50, betont aber auch, dass wir `mit breiter Brust ins Spiel gehen können´. Milan hat nach der Gelbsperre von Alberto Gilardino Probleme im Sturm. Doch die Münchner fürchten den Ersatz für `Gila´: Filippo Inzaghi.

Der hat in vier Champions-League-Spielen gegen die Bayern schon fünfmal getroffen, wird aber von muskulären Problemen im rechten Oberschenkel geplagt. `Wir werden sehen, ob Ricardo Oliveira spielt, oder der Schauspieler Inzaghi´, sagte Hitzfeld. Trotz der guten Ausgangslage ist der Respekt vor den Rossoneri groß. `Milan hat die besseren Einzelspieler´, meinte Hitzfeld sogar. Die Bayern haben bisher keines der drei K.o.-Duelle gegen Mailand im Europacup und erst eine von neun Partien gewonnen. Diesmal soll aber alles anders werden. `Bayern hat noch eine Rechnung mit Milan offen. Und die werden wir begleichen´, sagte van Bommel mit Blick auf das Achtelfinal-Aus (1:1, 1:4) gegen die Italiener in der Vorsaison.

Kahn forderte von seinen Kollegen, `zu kämpfen, dagegenzuhalten und sich zu zerreißen´. Auf ein taktisches Geplänkel dürfe man sich gar nicht erst einlassen, ergänzte Stürmer Roy Makaay: `Auf Remis zu spielen, ist zu gefährlich. Milan kann jederzeit aus dem Nichts ein Tor machen.´ Den letzten Rest Zweifel versuchte Hasan Salihamidzic im kicker-Interview zu zerstören: `Wir sind Bayern, wir gewinnen. Es wird Feuer für Milan geben.´

Autor:

Kommentieren