Der Feldhoff-Schuh scheint in Dinslaken immer besser zu passen. Die Mannschaft ist mit dem Ex-Profi gewachsen, hat sich weiterentwickelt und ist eine kampfstarke Einheit geworden. Attribute, die am Mittwoch gegen den Aufstiegskandidaten Nummer eins – TuRa – fruchteten. Ein Unterschied zwischen Auf- und möglichem Absteiger war nicht unbedingt erkennbar. „Ein Kompliment, das ich natürlich gerne annehme, aber direkt an das gesamte Team weitergebe“, gibt sich der TV Jahn-Coach bescheiden, „die Jungs haben sich diesen Punkt redlich verdient. In doppelter Unterzahl sind sie zurückgekommen, haben stark gekämpft und sind am Ende mit dem einen Zähler belohnt worden. Ich freue mich riesig für die Mannschaft.“

JAHN HIESFELD: Gesamtentwicklung steigend

Feldhoff: „Mehr als konkurrenzfähig“

ag
08. April 2007, 19:47 Uhr

Der Feldhoff-Schuh scheint in Dinslaken immer besser zu passen. Die Mannschaft ist mit dem Ex-Profi gewachsen, hat sich weiterentwickelt und ist eine kampfstarke Einheit geworden. Attribute, die am Mittwoch gegen den Aufstiegskandidaten Nummer eins – TuRa – fruchteten. Ein Unterschied zwischen Auf- und möglichem Absteiger war nicht unbedingt erkennbar. „Ein Kompliment, das ich natürlich gerne annehme, aber direkt an das gesamte Team weitergebe“, gibt sich der TV Jahn-Coach bescheiden, „die Jungs haben sich diesen Punkt redlich verdient. In doppelter Unterzahl sind sie zurückgekommen, haben stark gekämpft und sind am Ende mit dem einen Zähler belohnt worden. Ich freue mich riesig für die Mannschaft.“

Denn es geht auch anders: Gegen Galatasaray brachten sie sich selbst um den verdienten Lohn, als sie in der Nachspielzeit einen Sieg verschenkten und mit leeren Händen da standen. Gegen den SC 26 Bocholt reichte es auch nur zu einem 0:0-Unentschieden. „Das wurmt mich natürlich immer noch“, erklärt Feldhoff, „da haben wir ganz wichtige Punkte liegengelassen. Nach dieser Partie gegen TuRa gucken wir natürlich wieder positiv in die Zukunft, auch wenn Olympia durch den Erfolg wieder dran ist. Wir haben bewiesen, dass wir mehr als konkurrenzfähig sind. Das zählt viel mehr.“

Gegen Walbeck, die in greifbarer Tabellenplatznähe stehen, muss eine solche Energieleistung wiederholt werden. „Das Selbstvertrauen ist da, die Gesamtentwicklung der Truppe ist steigend. Jedes Spiel ist jetzt wichtig, egal wer da kommt“, weiß auch Markus Feldhoff, „aber die Jungs wollen und ziehen super mit. Das stimmt mich auch für morgen zuversichtlich.“

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren