Der Schock sitzt tief. Speldorfs Spielführer Andreas Egler hat sich beim Training aller Voraussicht nach einen Kreuzbandriss zugezogen. Beim Spiel zwei gegen zwei verdrehte sich der ehemalige Emdener das linke Knie.

SPELDORF: Trainingsunfall schockt Kapitän Egler

Diagnose: Kreuzbandriss

tr
06. April 2007, 11:40 Uhr

Der Schock sitzt tief. Speldorfs Spielführer Andreas Egler hat sich beim Training aller Voraussicht nach einen Kreuzbandriss zugezogen. Beim Spiel zwei gegen zwei verdrehte sich der ehemalige Emdener das linke Knie. "Ich hoffe, dass ich am heutigen Donnerstag noch einen Termin zur Kernspin bekomme, aber es sieht nicht sehr gut aus", ist Egler niedergeschlagen. "Das hat richtig laut geknallt, ich bin mit Thorsten Schmugge sofort ins Krankenhaus nach Bottrop gefahren, dort wurde die Erstversorgung vorgenommen."

Eine endgültige Diagnose, welche Schäden im Gelenk entstanden sind, wird Egler also erst heute erhalten. Dass ihm eine Operation droht, davon geht der 31-Jährige allerdings aus. "Alles deutet leider daraufhin. Und das ausgerechnet in dieser schwierigen sportlichen Zeit, wenn ich als Kapitän voran gehen will."

Doch nun müssen die Mülheimer auf ihren Routinier verzichten. Ein herber Verlust, auch für Neu-Trainer Stefan Janßen. Dieser sollte am "Blötter Weg" eigentlich neue Kräfte freisetzen. "Doch die Niederlage gegen Kleve lässt wirklich nicht darauf schließen, dass uns diese Aktion wachgerüttelt hat", gibt Egler zu. "Dass es so in die Hose ging, kann niemand erklären. Es ist enttäuschend, da er so einen Einstand nicht verdient hat."

Im Gegenteil, Egler hat wie das Team eine hohe Meinung von Janßen. "Stefan macht sich sehr viele Gedanken über die Trainingsinhalte. Wir, die Mannschaft, stehen hinter der Entscheidung unseres Sportlichen Leiters Michael Klauß, mit unserem ehemaligen Trainer Piero Lussu nicht mehr weiterzumachen." Probleme, dass Janßen zu Serienbeginn als Akteur anfing, dann zum Co und nun zum Chef befördert wurde, sieht Egler in keinster Weise:

"Ich sehe da keine Diskrepanzen. Ob wir mit Stefan erst im Sommer zusammen gearbeitet hätten, oder jetzt schon. Das spielt keine Rolle. Es gibt keinerlei Vorbehalte, Stefan als Trainer zu akzeptieren. Er hat sich als Spieler immer in den Dienst der Truppe gestellt." Im Gegenteil: "Seinen großen Erfahrungsschatz bringt er super rüber", hofft Egler, dass das Team die Fortschritte schon am Ostermontag im Kellerduell gegen Solingen zeigen wird – auch ohne ihn.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren