Noch einen Schritt weiter...Genau dann würde die SG Schönebeck am Samstag, 26. Mai, im Finale des DFB-Pokals stehen, Ort des Geschehens ist dann das Berliner Olympiastadion. Vorab muss allerdings noch der starke Revier-Rivale FCR Duisburg aus dem Weg geräumt werden, der sich am kommenden Sonntag, 8. April, ab 11 Uhr auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo vorstellen wird.

SG SCHÖNEBECK: Pokalhalbfinale gegen Duisburg elektrisiert

RAG vollzieht Schulterschluss

og
06. April 2007, 09:22 Uhr

Noch einen Schritt weiter...Genau dann würde die SG Schönebeck am Samstag, 26. Mai, im Finale des DFB-Pokals stehen, Ort des Geschehens ist dann das Berliner Olympiastadion. Vorab muss allerdings noch der starke Revier-Rivale FCR Duisburg aus dem Weg geräumt werden, der sich am kommenden Sonntag, 8. April, ab 11 Uhr auf der Sportanlage am Stoppenberger Hallo vorstellen wird.

Die Essener Wirtschaft hat mittlerweile die Frauen der SGS entdeckt, am Sonntag - wie von RS angekündigt - positioniert sich die RAG, hoch über den Dächern der Stadt im 19. Stock des Bürogebäudes, mit deutlichem Schulterschluss. Die Unterstützung des Spitzensports, davon darf man bei der SGS sprechen, ist der RAG ein besonderes Anliegen. Man will Talente der Region nach vorne bringen. "Die Frauenmannschaft der SGS ist ein Spitzenteam, das Höchstleistungen vollbringt. Das wollen wir fördern", erklärt Inken Ostermann, Leiterin PR.

Durch das Logo des industriellen Großkonzerns mit weltweit 98000 Mitarbeitern auf dem Trikot, das dort auch im möglichen Finale prangen würde, durch Bandenwerbung. Mit im Boot sitzt die RAG auch bei Borussia Dortmund, beim TV Wattenscheid 01, bei den Olympia-Stützpunkten (19 junge Spitzensportler in der Ausbildung). Für Willi Wißing, Manager der SGS, "eine tolle Unterstützung." Und mit Blick über den Tellerrand: "Wir hoffen, dass sich dieses Engagement auf die gesamte Stadt überträgt und uns möglichst viele Fußballfans aus der Metropole für das wichtigste Match unserer Vereinsgeschichte den Rücken stärken."

Das wird der Fall sein, am Hallo werden Sonntag etwa 4500 Zuschauer erwartet. Darunter im übrigen auch Otto Rehhagel, Essener Trainer-Fußball-Ikone und aktueller Coach der griechischen Nationalmannschaft, sowie Dr. Theo Zwanziger, Präsident des DFB ("ich freue mich auf den packenden Pokalhit"), sowie die Bürgermeister Duisburgs, Adolf Sauerland, und Essens, Dr. Wolfgang Reiniger. Alles wird live übertragen vom WDR (ab 10.45 h), zusätzlich stellt auch das ZDF Kameras auf.
Andy Kuhn, Sportlicher Leiter der SGS: "Das ist sensationell, was jetzt abgeht." Konkurrent Duisburg schickte Tickets zurück.

Kuhn: "Ich bin froh über jede Karte, die ich Essener Fans anbieten kann." Eine frühe Anreise wird empfohlen, das Stadion wird ab neun Uhr geöffnet. Kuhn: "Wir sind auf einem riesigen Weg. Sportlich benötigen wir noch zwei, drei Jahre." Um wirklich an der Spitze anzugreifen, man bricht nichts über das Knie. Kuhn: "Das wäre doch in der Entwicklung unnatürlich. Wir suchen für die Verstärkung der Mannschaft die Spielerinnen ganz gezielt aus." Genau wie Unternehmen bei ihren Partnern auch akribisch handeln, wie die RAG bei ihrer Wertschätzung gegenüber der SGS. Kuhn: "Stark, diese Partnerschaft."

Zum Vier-Säulen-Geschäftsmodell Energie, Chemie, Berbau, Immobilien ist jetzt der Frauenfußball gekommen. RAG-Chef Dr. Werner Müller lobt die "Performance dieser Truppe."
Am kommenden Samstag versammeln die Verantwortlichen die Truppe im Altenessener Astoria-Hotel, um sich geschlossen auf die Mission einzuschwören. Am Sonntag-Morgen fährt man gemeinsam nach dem Frühstück mit dem Bus zum Hallo. Dann gilt es, damit Wißing im Hinblick auf den 26. Mai vom nächsten wichtigsten Match der Club-Historie sprechen kann.

Autor: og

Kommentieren