Geld für Santini nicht ausschlaggebend

jt
05. Juni 2004, 16:28 Uhr

Für Jacques Santini ist das Engagement beim englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur "keine Frage des Geldes." Den scheidenden französischen Nationaltrainer reize vielmehr die sportliche Herausforderung.

Der Wechsel zum englischen Premier-League-Verein Tottenham Hotspur ist für Frankreichs scheidenden Nationaltrainer Jacques Santini "keine Frage des Geldes" gewesen. Nach eigenen Angaben lockt den früheren Nationalspieler die sportliche Herausforderung.

"Als ich vor zwei Jahren als Frankreichs Nationaltrainer angestellt wurde, war ich darüber sehr stolz und hatte keine Probleme wegen des Geldes. Jetzt wird es die wichtigste Aufgabe für mich sein, Tottenham wieder nach oben zu bringen", sagte Santini, dessen Vertrag beim französischen Verband (FFF) am 30. Juni - vier Tage vor dem Endspiel bei der Europameisterschaft in Portugal - ausläuft.

"Vom Verband gab es kein Angebot"

"Ich hatte keine Möglichkeit zu entscheiden, denn vom Verband gab es kein Angebot", sagte Santini am Samstag im EM-Trainingslager der Franzosen in Clairefontaine. Ganz unerheblich dürfte der finanzielle Aspekt beim Zuschlag zugunsten von Tottenham dennoch nicht gewesen sein.

Bei dem Londoner Klub, der in der vergangenen Saison erst am letzten Spieltag auf dem 14. Platz den Klassenerhalt gesichert hatte, wird Santini in den kommenden vier Jahren schätzungsweise 1, 5 Millionen Euro pro Saison kassieren. Das FFF-Salär lag bei 38.000 Euro netto pro Monat.

Autor: jt

Kommentieren