Für Stürmer Peter Lövenkrands vom Tabellenführer Schalke 04 ist die Saison in der Fußball-Bundesliga vorzeitig beendet. Der Däne wurde am Mittwochmorgen erneut am rechten Sprunggelenk operiert, an dem er beim 0:2 am vergangenen Samstag bei Bayern München wieder eine Verletzung erlitten hatte. In der Heidelberger Atos-Klinik wurde eine Arthroskopie durchgeführt und in das chronisch instabile Gelenk eine stützende Bandplastik eingesetzt. `Das Problem war nicht die aktuelle Verletzung aus dem München-Spiel, sondern die chronische Instabilität des Sprunggelenks´, sagte Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck.

Saison für Schalker Lövenkrands beendet

Stützende Bandplastik eingesetzt

04. April 2007, 11:52 Uhr

Für Stürmer Peter Lövenkrands vom Tabellenführer Schalke 04 ist die Saison in der Fußball-Bundesliga vorzeitig beendet. Der Däne wurde am Mittwochmorgen erneut am rechten Sprunggelenk operiert, an dem er beim 0:2 am vergangenen Samstag bei Bayern München wieder eine Verletzung erlitten hatte. In der Heidelberger Atos-Klinik wurde eine Arthroskopie durchgeführt und in das chronisch instabile Gelenk eine stützende Bandplastik eingesetzt. `Das Problem war nicht die aktuelle Verletzung aus dem München-Spiel, sondern die chronische Instabilität des Sprunggelenks´, sagte Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck.

Lövenkrands hatte bereits zuvor wegen eines Bänderrisses im selben Gelenk sechs Wochen gefehlt. Im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/live bei arena) gegen Borussia Mönchengladbach muss Trainer Mirko Slomka aller Voraussicht nach weiter auf Gustavo Varela verzichten. Der Uruguayer konnte nach seiner Meniskusoperation auch am Mittwoch noch nicht wieder trainieren und wird wohl nicht im Kader gegen den Tabellenletzten stehen. `Das Risiko ist noch zu groß´, sagte Slomka.

Autor:

Kommentieren