Beim Berliner Halbmarathon hat Irina Mikitenko vom TV Wattenscheid als Zweitplatzierte mit einer neuen persönlichen Bestleistung überzeugt. Mikitenko benötigte hinter der Australierin Benita Johnson 1:09,46 Std.; damit war sie über zwei Minuten schneller als Luminita Zaituc auf Rang drei.
Auch Stefan Koch durfte sich über eine neue Bestzeit freuen: In 1:04,09 Std. war er bei der 27. Auflage des Hauptstadt-Halbmarathons als 13. bester Deutscher.

TV01-Athleten überzeugen beim Berliner Halbmarathon

Beste Trainingsbedingungen in Südafrika

02. April 2007, 13:14 Uhr

Beim Berliner Halbmarathon hat Irina Mikitenko vom TV Wattenscheid als Zweitplatzierte mit einer neuen persönlichen Bestleistung überzeugt. Mikitenko benötigte hinter der Australierin Benita Johnson 1:09,46 Std.; damit war sie über zwei Minuten schneller als Luminita Zaituc auf Rang drei.
Auch Stefan Koch durfte sich über eine neue Bestzeit freuen: In 1:04,09 Std. war er bei der 27. Auflage des Hauptstadt-Halbmarathons als 13. bester Deutscher.

Das Wattenscheider Läufer-Trio Jan Fitschen, Alexander Lubina und Thorben Grothaus ist nach dem Trainingslager in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona wieder wohlbehalten in Deutschland gelandet. Europameister Jan Fitschen zieht eine positive Bilanz: "Ich habe gut trainiert, vielleicht war es nicht ganz so gut wie im letzten Jahr. Aber ich bin auch einer, der immer ein bisschen mehr will. Das Klima in unserer großen Gruppe war insgesamt wirklich gut. Der Rückflug war sehr entspannt, es hat sich wieder ausgezahlt, einen Direktflug von Las Vegas zu nehmen." Inzwischen haben sich Fitschen, Lubina und Grothaus schon wieder auf den Weg nach Texel gemacht, wo sich der Rest der Trainingsgruppe von Wattenscheids Chefcoach Tono Kirschbaum aufhält. Alexander Lubina freut sich auf das traditionelle Trainingslager auf der niederländischen Insel: "Auf Texel ist man immer besonders motiviert, wenn man durch Wald und Dünen laufen kann. Ich freue mich aber auch, die anderen wieder zu treffen. Es ist ja eine richtig große Gruppe vor Ort, auch unsere jugendlichen Läufer sind auf Texel. Wahrscheinlich werden wir drei nach unserem Amerika-Aufenthalt in den ersten Tagen noch relativ müde sein. Aber ich hoffe, dass wir dann gut ins Rollen kommen und schon die erste Luft von Flagstaff spüren."

Beste Trainingsbedingungen findet Wattenscheids Hallen-Vizeeuropameister Bastian Swillims derzeit in Südafrika vor: "Das Wetter ist gut, wie erwartet sind die klimatischen Bedingungen hervorragend. Das Training läuft gut, auch wenn ich wegen einer Blockade im Rücken leichte Adduktorenprobleme hatte. Doch dank der guten Arbeit der DLV-Physios vor Ort haben wir das ohne Trainingsausfall wieder in den Griff bekommen. Die Stimmung ist hier auch gut. Ich denke, es macht allen Spaß, in so einer großen Gruppe zu trainieren. So ist immer für Abwechslung gesorgt!" Swillims hält sich seit zwei Wochen mit einer Reihe anderer DLV-Athleten in der südafrikanischen Nordwestprovinz auf; mit dabei ist unter anderem auch sein 400 Meter-Kollege Ingo Schultz.

Autor:

Kommentieren