WF: Bezirksliga kompakt

Spielabsagen verzerren Tabelle

Marc Friedrich / Leonidas Exuzidis
27. Mai 2013, 15:27 Uhr

Bezirksliga 9

Die nächsten Entscheidungen im Abstiegskampf der Bezirksliga 9 sind gefallen: Aus dem Dreikampf um den rettenden 14. Platz ist ein Zweikampf zwischen YEG Hassel und dem SuS Merklinde geworden. Der VfB Habinghorst steht nach der 1:9-Klatsche bei Westfalia Langenbochum (3.) als dritter Absteiger neben RW Bodelschwingh und dem FC 96 Recklinghausen fest. Zwar brachte Jo Trier den VfB bereits nach drei Minuten in Führung, doch dann kam der Westfalia-Express ins Rollen: Bereits zur Pause stand es 5:1. Auch SuS Merklinde musste einen nicht zu erwartenden Dämpfer hinnehmen: Bei RW Bodelschwingh unterlagen die Castrop-Rauxeler mit 0:4 (0:2). SuS-Stürmer Niko Kresic vergab beim Stand von 0:2 gleich zwei Strafstöße. Der Tabellenzweite Vestia Disteln festigte seine Position, die womöglich zur Landesliga-Relegation führt, mit einem 4:1-Erfolg beim FC Brünninghausen II.

YEG Hassel II schlägt auch den Spitzenreiter

Der fantastischen Serie von YEG Hassel II (14.) hatte selbst der feststehende Meister und Aufsteiger SF Stuckenbusch nichts entgegenzusetzen. Hassel siegte mit 2:0 und feierte damit den dritten "Dreier" in Folge. Die Elf von Mehmet Ali Sirin hat von den vergangenen elf Begegnungen nur eine verloren und nun den Klassenerhalt selbst in der Hand. Dementsprechend erleichtert war der Coach nach dem Überraschungssieg. "Wir sind alle überglücklich, dieses sehr intensive Spiel gewonnen zu haben." Der Schlüssel zur Erfolgsserie sei der Teamgeist, den Sirin viel größer als in der Hinrunde einschätzt. Sirin: "Ich bin so stolz auf mein Team, das kann ich kaum in Worte fassen."

Bezirksliga 10

Unfreiwillig die Zuschauerrolle in der Bezirksliga 10 übernahmen die Fußballer des VfB Günnigfeld, die von der Tabellenspitze auf den dritten Platz zurückfielen und Fortuna Herne sowie Horst-Emscher 08 vorbeiziehen lassen mussten. Das Heimspiel gegen Union Bergen fiel buchstäblich ins Wasser. Die direkten Verfolger gaben sich keine Blöße: Horst-Emscher überrollte den TuS Kaltehardt mit 9:0, Fortuna Herne hatte beim SV Hessler 06 knapp mit 1:0 die Nase vorn. Fabrice Meinert schoss das goldene Tor in der 50. Minute. Hessler ist durch die Niederlage nun auch rechnerisch abgestiegen. Für die größte Überraschung sorgte der BV Hiltrop (13.), der im Lokalduell beim Fünften Vorwärts Kornhapen ebenfalls 1:0 gewann. In der Nachspielzeit gelang Hiltrops Andreas Poschmann der Siegtreffer.

Kaltehardt geht bei Horst-Emscher unter

Bis zur Halbzeit ließ der bereits abgestiegene TuS Kaltehardt bei Horst-Emscher 08 "nur" zwei Gegentreffer zu, brach nach der Pause aber so richtig ein. Philip Kniza und Serkan Köse trafen im zweiten Durchgang jeweils doppelt. "In der Halbzeit bin ich etwas ausgerastet", berichtete 08-Übungsleiter Jörg Krempicki. "Danach waren wir in der Offensive stark." 94 Tore haben die Gelsenkirchener bereits geschossen, damit haben sie das beste Torverhältnis der Liga. TuS-Trainer Daniel Wirtz musste einige Stamkräfte an die zweite Mannschaft abgeben, haderte aber auch mit der Einstellung seines Teams. "Die Luft ist raus nach dem Abstieg." Mut machte ihm die erste Halbzeit. "Wir haben gut dagegengehalten. Nach dem dritten Treffer sind wir aber eingebrochen." In den letzten zwei Begegnungen muss Horst-Emscher trotzdem auf Patzer der Konkurrenz hoffen, um noch auf den Landesliga-Zug zu springen.

Bezirksliga 11

Zwei Spieltage vor Saisonende bleibt es im Abstiegskampf der Bezirksliga 11 richtig spannend. SW Havixbeck verlor bei Meister YEG Hassel mit 1:2, belegt derzeit aber noch das "rettende Ufer" mit 38 Punkten. Punktgleich ist nun auch der SV Lippramsdorf, der das Abstiegs-Endspiel gegen Adler Buldern mit 5:2 für sich entscheiden konnte. Die Elf der Stunde ist und bleibt jedoch der VfL Reken. Die Elf von Miroslav Giruc feierte beim 2:0-Erfolg gegen Westfalia Gemen den dritten Sieg in Folge und hat nun mit 40 Punkten gute Karten in Sachen "Klassenerhalt." An der Spitze zieht Meister YEG Hassel einsam seine Kreise, dahinter streiten sich Rot-Weiß Deuten (8:1 gegen den FC Marl) und der SSV Buer (4:1 gegen den BVH Dorsten) um den möglichen Relegationsplatz.

Epe konsequent im Abschluss

Für eine Überraschung sorgte Vorwärts Epe am Samstagnachmittag: Der Tabellenvierte FSV Gescher wurde mit 3:0 nach Hause geschickt. Alle drei Treffer fielen innerhalb von zehn Minuten, den "Todesstoß" zum 3:0 per Elfmeter setzte Gerard Monnikhof. "Die Spieler haben die taktischen Vorgaben gut umgesetzt", freute sich Trainer Jochen Wessels. "Und endlich haben wir mal unsere Torchancen konsequent genutzt." Epe springt durch den "Dreier" auf einen Nichtabstiegsplatz und kann den Gang in die Kreisliga nun aus eigener Hand verhindern. Wessels setzt den Fokus auf das nächste Heimspiel gegen Borken-Hoxfeld. "Wir dürfen uns jetzt keinesfalls ausruhen." Der Coach ist fest davon überzeugt, dass sein Team die Klasse halten kann.

Autor: Marc Friedrich / Leonidas Exuzidis

Kommentieren