Titelfavorit Alba Berlin bleibt nach einem Zittersieg unangefochtener Spitzenreiter in der Basketball-Bundesliga. Der Pokalsieger feierte am 27. Spieltag einen äußerst mühsamen 80:79 (41:32)-Pflichtsieg beim Vorletzten sellbytel Baskets Nürnberg. Die Brose Baskets Bamberg siegten bei Aufsteiger Paderborn Baskets 84:74 (45:34) und festigten mit 38:16 Punkten Rang drei hinter EnBW  Ludwigsburg (40:12) und Berlin (44:10).

Alba Berlin mit Zittersieg gegen Nürnberg

Weiter unangefochten vorne

cleu1
31. März 2007, 22:23 Uhr

Titelfavorit Alba Berlin bleibt nach einem Zittersieg unangefochtener Spitzenreiter in der Basketball-Bundesliga. Der Pokalsieger feierte am 27. Spieltag einen äußerst mühsamen 80:79 (41:32)-Pflichtsieg beim Vorletzten sellbytel Baskets Nürnberg. Die Brose Baskets Bamberg siegten bei Aufsteiger Paderborn Baskets 84:74 (45:34) und festigten mit 38:16 Punkten Rang drei hinter EnBW Ludwigsburg (40:12) und Berlin (44:10).

Derweil entwickelt sich ratiopharm Ulm immer mehr zum Favoritenschreck. Gute zwei Wochen nach dem 92:81-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Ludwigsburg behielten die Schwaben gegen die Telekom Baskets Bonn mit 80:68 (35:37) die Oberhand.

Im Kampf um die Playoff-Plätze verbuchten die Eisbären Bremerhaven bei den Artland Dragons Quakenbrück einen wichtigen 59:57 (34:34)-Sieg. Schlusslicht BG Karlsruhe unterlag beim TBB Trier mit 73:88 (44:38), während die EWE Baskets Oldenburg durch das 75:67 (40:29) gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig ihre Playoff-Chance wahrten.

Vor 2000 Zuschauern siegten die Albatrosse erst zehn Sekunden vor Schluss. Zwei verwandelte Freiwürfe von Johannes Herber sicherten den Hauptstädtern den Zittersieg gegen kämpferisch starke Franken. Bei Alba fehlten mit William Avery und Koko Archibong gleich zwei Leistungsträger, was die Berliner des Öfteren vor große Probleme stellte. Sharrod Ford war mit 16 Punkten bester Werfer Albas, während den Nürnberger auch die 22 Zähler von Michael Lake nicht zum Sieg reichten.

Autor: cleu1

Kommentieren