Federico Insua hat Borussia  Mönchengladbach einen Punkt gegen Eintracht Frankfurt gerettet und  dem fünfmaligen Meister damit einen Funken Hoffnung auf den  Klassenerhalt bewahrt. Der Argentinier traf für das  Bundesliga-Schlusslicht in der 89. Minute zum 1:1-Endstand gegen  die ebenfalls abstiegsbedrohten Hessen, die durch Sotirios  Kyrgiakos (11.) früh in Führung gegangen waren.

Insua verhindert Gladbacher K.o.

Remis in letzter Sekunde

janat1
31. März 2007, 17:36 Uhr

Federico Insua hat Borussia Mönchengladbach einen Punkt gegen Eintracht Frankfurt gerettet und dem fünfmaligen Meister damit einen Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt bewahrt. Der Argentinier traf für das Bundesliga-Schlusslicht in der 89. Minute zum 1:1-Endstand gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Hessen, die durch Sotirios Kyrgiakos (11.) früh in Führung gegangen waren.

Vier Minuten vor dem Ausgleich hatte der griechische Nationalverteidiger Kyrgiakos den Platz nach einer Gelb-Roten Karte vorzeitig verlassen müssen.
Die Borussen hatten vor 52.177 Zuschauern zunächst den besseren Start erwischt. Der erneut starke Nationalverteidiger Marcell Jansen traf in der siebten Minute aus 16 Metern jedoch nur die Latte. Besser machten es die Gäste aus Hessen, bei denen Kyrgiakos nach einem Eckball von Albert Streit per Kopf die Führung erzielte. Für den Griechen, der drei Minuten zuvor bereits zum Kopfball gekommen war, war es bereits das fünfte Saisontor.
Die Gladbacher brauchten nach dem Rückstand fast eine halbe Stunde, um wieder ihren Rhythmus zu finden. Borussen-Trainer Jos Luhukay, dessen Vertrag unter der Woche bis 2009 für die erste und die zweite Liga verlängert worden war, hatte bei seiner Aufstellung eine kleine Überraschung parat. Der erst 19 Jahre Moses Lamidi, Torjäger der A-Junioren, kam überraschend zu seinem ersten Bundesligaeinsatz und machte seine Sache sehr gut, weil er viel arbeitete und zumindest ansatzweise für Gefahr sorgte.
Dennoch war es in der 38. Minute wieder Jansen, der mit einem Weitschuss das Frankfurter Tor verfehlte, aber zumindest die Fans wieder weckte. Zwei Minuten vor der Pause verfehlte Nando Rafael mit einem Kopfball das Frankfurter Gehäuse.
Die Frankfurter setzten nach ihrer frühen Führung vermehrt auf die Defensive und vereinzelte Konter. In der 66. Minute rettete Gladbachs Torhüter Kasey Keller bei einem schnellen Gegenangriff gegen den eingewechselten Frankfurter Marcel Heller.
In der Schlussphase setzte Luhukay dann mit zwei Einwechslungen alles auf eine Karte. Der Niederländer brachte den Bundesliga-Debütanten Marko Marin, den Spielmacher der Regionalliga-Mannschaft (63.), und fünf Minuten später auch den von den Fans frenetisch gefeierten Oliver Neuville. Für den Nationalspieler, der am Donnerstag seinen Vertrag auch für den Fall des Abstiegs bis 2009 verlängerte, war es der erste Einsatz in der Rückrunde nach einer Aduktorenverletzung. In der sechsten Minute der Nachspielzeit rettete Keller gegen Michael Fink den Punkt für die Borussia.
Gladbach-Trainer Jos Luhukay: "Es war für uns das erwartet schwere Spiel. Frankfurt war sehr kompakt und zweikampfstark, und wir haben es nicht geschafft, uns Möglichkeiten herauszuspielen. Es gab dann aber noch eine dramatische Schlussphase und am Ende ein gerechtes Unentschieden. Für uns ist dieser eine Punkt eigentlich zu wenig."

Autor: janat1

Kommentieren