Was haben Gerald Riggs, Cal Murray und J.J. Outlaw gemeinsam? Antwort: Sie alle kämpfen um einen Platz im Kader von Rhein Fire. Doch da ist noch mehr: Durch die Adern des Trios fließt echtes Football-Blut. Die Väter der drei waren allesamt einmal berühmte NFL-Stars. „Mein Vater John hat von 1968 bis 1979 elf Jahre lang für die Philadelphia Eagles und die New England Patriots gespielt“, berichtet Wide Receiver J.J. Outlaw. „Er war ein sehr guter Defensive Back, wäre also auf seiner Position mein direkter Gegenspieler. Er geht deshalb immer sehr kritisch mit mir um.“

Rhein Fire: Riggs, Murray und J.J. Outlaw wollen in die NFL-Fußstapfen ihrer Väter treten

Wie die Väter so die Söhne

28. März 2007, 12:55 Uhr

Was haben Gerald Riggs, Cal Murray und J.J. Outlaw gemeinsam? Antwort: Sie alle kämpfen um einen Platz im Kader von Rhein Fire. Doch da ist noch mehr: Durch die Adern des Trios fließt echtes Football-Blut. Die Väter der drei waren allesamt einmal berühmte NFL-Stars. „Mein Vater John hat von 1968 bis 1979 elf Jahre lang für die Philadelphia Eagles und die New England Patriots gespielt“, berichtet Wide Receiver J.J. Outlaw. „Er war ein sehr guter Defensive Back, wäre also auf seiner Position mein direkter Gegenspieler. Er geht deshalb immer sehr kritisch mit mir um.“

Running Back Riggs berichtet: „Wenn ich ein Idol habe, dann sicherlich meinen Vater, Gerald Riggs senior. Er spielte sehr lange als Running Back für die Atlanta Falcons und die Washington Redskins. Insgesamt dauerte seine NFL-Karriere beachtliche 12 Jahre, von 1982 bis 1994.“

Murray erklärt: „Ich bin der Sohn des früheren NFL-Spielers Tyler Murray. Mein Dad spielte zwischen 1981 und 1984 für die Philadelphia Eagles und die Chicago Bears, bevor er wegen einer schweren Rückenverletzung, die ihn zeitweise lähmte, seine
Karriere beenden musste.“

Genau dieses Verletzungsrisiko ist es, dass die Eltern von Gerald Riggs dazu veranlasste, ihren Sohn vom Football abhalten zu wollen. „Sie sagen, es sei zu gefährlich, aber mein Vater hat seine Karriere auch ziemlich schadlos überstanden“, meint der 23-Jährige und erklärt: „Ich habe dieses Spiel schon immer geliebt. Es war immer mein Traum, auf höchstem Level spielen zu können und der Beste zu sein. Nicht wegen meinem Vater, sondern allein wegen mir. Als Running Back hat man eine ganz
besondere Verantwortung, weil ohne das Laufspiel der gesamte Angriff zum Erliegen kommt. Ich mag diesen Druck. Ich freue mich auch schon sehr auf die NFL Europa-Saison mit Rhein Fire.“

Das geht J.J. Outlaw (23) genauso: „Meine Mutter arbeitete bis vor einem Jahr als Stewardess. Sie ist mit American Airlines oft nach Düsseldorf geflogen und hat mir viel von Deutschland erzählt. Dass ich dort nun meine Football-Karriere voran treiben kann, ist fantastisch. Bislang spielte ich immer als Inside-Receiver, war also für das Fangen der kurzen Pässe verantwortlich. Bei Fire lerne ich nun auch über außen zu spielen. Das ist toll, denn je vielseitiger ich bin, desto wertvoller bin ich für mein Team.“

Vielseitig ist auch Cal Murray, der neben dem Football das Golfen und Bowlen zu seinen Hobbies zählt. Der 25-jährige Running Back ist derjenige aus diesem Trio, der sich wahrscheinlich am meisten auf Deutschland und Düsseldorf freut. Denn: „Ich habe 2005 schon einmal für Berlin Thunder gespielt und kann mich noch genau an unser Auswärtsspiel in der LTU arena erinnern. Die Fire-Fans sind laut und enthusiastisch und das ganze Feuerwerk drum herum ist einfach gigantisch. Ich kann den ersten Spieltag am 14. April gegen mein altes Team aus Berlin kaum erwarten.“

Dann geht für Riggs und Outlaw ein Traum in Erfüllung. Zum ersten Mal in ihrem Leben bestreiten sie ein reguläres Saisonspiel der NFL Europa und rücken der NFL und den Fußstapfen ihrer Väter damit schon ein großes Stück näher.

Autor:

Kommentieren